Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Hannoversche Volksbank immun gegen Krise
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Hannoversche Volksbank immun gegen Krise
14:17 24.02.2010
Von Michael Ende
Vorstandsmitglied der Hannoverschen Volksbank Jürgen Wache und Filialdirektor Gerhard Schüring präsentieren die Bilanz Hannoversche Volksbank eG. Quelle: Torsten Volkmer
Celle Stadt

Jürgen Wache, Sprecher des Vorstandes der Hannoverschen Volksbank, ist gerne Banker. Anders als manch anderer Kollege sagt er : „Das macht Spaß.“ Angesichts der jetzt vorgelegten Bilanz für 2009 nimmt man das Wache auch ab: „Nach dem weltweiten Test der Geschäftsmodelle 2008 hat sich herausgestellt, dass wir das erfolgreichste haben.“ Das Jahr 2009 sei „in allen Belangen erfolgreich“ zu nennen.

Die Bilanzsumme wuchs 2009 um 2,7 Prozent oder 104,7 Millionen Euro auf 3,92 Milliarden. Euro. Auf der Passivseite der Bilanz weist das Volumen der Einlagen der Kunden mit 2,92 Milliarden. Euro (Vorjahr: 2,80 Milliarden) einen Zuwachs aus. Wache: „Als Folge der Finanzkrise stand das Thema Sicherheit bei den Kunden der Bank weiter hoch im Kurs. Kurzfristige Anlagen waren gefragt.“ Die außerbilanziellen Anlagen stiegen, nicht zuletzt durch die Erholung der Aktienkurse, um 8,9 Prozent auf jetzt 1,68 Milliarden Euro.

Das Kreditgeschäft der Hannoverschen Volksbank wuchs auch im Jahr 2009 kräftig um 4,8 Prozent auf 2,46 Milliarden Euro. Wache: „Die Finanzierung der traditionellen Kundschaft der Volksbank, den inhabergeführten mittelständischen Unternehmen, konnte weiter ausgebaut werden. Insgesamt sagten unsere Berater mehr als 13400 Kredite mit einem Gesamtvolumen von 492 Millionen Euro zu. Das sind 18.8 Prozent mehr als im Vorjahr.“ Der in der Gewinn-und-Verlust-Rechnung ausgewiesene Zinsüberschuss ist gegenüber dem Vorjahr um 9,5 Prozent auf 98 Millionen Euro gestiegen. Die Zinsspanne betrug 2,36 Prozent (Vorjahr: 2,21 Prozent ). Der Provisionsüberschuss wurde leicht ausgebaut und stieg um 1,4 Prozent auf 30 Millionen Euro.

Gerhard Schüring, Leiter der Volksbank Celle, die als Niederlassung der Hannoverschen Volksbank, rund 15100 Kunden – 6800 sind auch Mitglied der genossenschaftlichen Bank – betreut, zeigt sich zufrieden: „Die bilanziellen Einlagen blieben mit 136,4 Mio. Euro (nahezu konstant. Die außerbilanziellen Einlagen wie Wertpapierdepots der Kunden und vermittelte Guthaben innerhalb des genossenschaftlichen Finanzverbundes wuchsen im Jahr 2009 hingegen um 5,47 Prozent auf 94,4 Millionen Euro.“ Das Kreditgeschäft der Volksbank Celle blieb praktisch unverändert. „Dies bedeutet kaufmännisch korrekt gerechnet zwar einen Rückgang um 0,02 Prozent, aber von einer Kreditklemme kann bei der Volksbank Celle keine Rede sein“, betont Schüring. Während andere Kreditinstitute ihr Engagement zum Teil deutlich reduziert hätten, stehe die Volksbank als verlässlicher Partner des Mittelstandes zur Verfügung. Schüring: „Bei den außerbilanziellen Verbraucherkrediten für unsere Privatkundschaft konnten wir in Celle sogar überdurchschnittlich um fast 50 Prozent auf über 2,3 Millionen Euro zulegen.“

Über das gute Abschneiden der Hannoverschen Volksbank dürften sich auch die 103000 Mitglieder: Aus dem Jahresüberschuss von 11,37 Millionen Euro will die Bank eine Dividende von 5,5 Prozent zahlen. Im Jubiläumsjahr 2010 – die Hannoversche Volksbank feiert ihr 150-jähriges Bestehen – kommt noch ein Bonus von 1,5 Prozent hinzu.

Ordentliche Bilanz: Celles Volksbank-Filialleiter Gerhard Schüring (links) und Jürgen Wache, Vorstandssprecher der Hannoverschen Volksbank. Foto: Volkmer