Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Heide Wöhler – Malerin zauberhafter Poesie
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Heide Wöhler – Malerin zauberhafter Poesie
12:44 20.01.2014
Rolf-Peter Wöhler (links) und - Ruth Schimmelpfeng-Schütte - vor einem Blumenaquarell der Malerin Heide Wöhler. Quelle: Rolf-Dieter Diehl
Celle Stadt

„Heide lebt in ihren Bildern weiter und beglückt uns nach wie vor mit ihren zauberhaften Arbeiten“, stellte Ruth Schimmelpfeng-Schütte in ihrer Laudatio fest und bedankte sich mit bewegenden Worten bei Peter Wöhler für die „schöne Gelegenheit des Rückblicks auf das Schaffen seiner Frau“.

Gebirgslandschaften, Celler Stadtansichten und Blumen, das sind die Motive der Exponate von Heide Wöhler. Die rund dreißig ausgestellten Aquarelle sind in einer geradezu duftigen lichtdurchtränkter Art gemalt. Zart verlaufende Töne und hauchfeine Schattierungen zeugen von ihrem gekonnten Umgang mit dem Pinsel, mit dem sie die transparenten Farben und Lasuren mal breitflächig, mal feinlinig, mal punktuell auf das Papier aufbringt. Und durch Aussparen weißer Flächen erzeugt sie bisweilen fantasieanregende Lichtreflexe in ihren Bildern.

Hier die idyllische Bergwelt und poesievolle Blütenmotive in zarten Farben, dort Celler Stadtansichten leicht verschwommen wie in nebligdunstigem Morgenlicht, kräftige Konturen in lebhaften Tönen oder ein flüchtiger Hauch auf dem Papier: Wöhlers Art des Aquarellierens birgt immer neue und faszinierende Nuancen. Besondere „Hingucker“ sind dabei ihre traumhaft schönen Blumenmotive. Durch differenzierte und sensible Farbgestaltung verbreitet sie in diesen Bildern atmosphärischen Duft und lässt mit einer unglaublichen Zartheit quasi die Blumenseele aufblühen. Sorgfältig und liebevoll wusste sie mit verdünnten Farbschichten Knospen, Blütenkelche und Blütenblätter zu formen und zwischen Rosen und Lilien die zauberhafte Poesie der Natur zum Ausdruck zu bringen.

Die Ausstellung dauert bis Ende April und kann montags und mittwochs von 8 bis 16 Uhr, dienstags und donnerstags von 8 bis 13.30 Uhr sowie (nach telefonischer Vereinbarung) freitags von 9.30 bis 11.30 Uhr besichtigt werden.

Von Rolf-Dieter Diehl