Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt „Hier rasen selbst die Anwohner“
Celle Aus der Stadt Celle Stadt „Hier rasen selbst die Anwohner“
13:30 04.08.2010
Spielstraßenschild Quelle: Stephanie Scholz
Celle Stadt

Im Frühjahr war zusätzlich das Spielstraßenschild durch einen Baum zugewachsen und kaum noch sichtbar. Auf Anfrage der CZ bei der Stadt wurde es nun wieder freigeschnitten. „Aber damit ist es ja nicht getan“, meint Goos. „Die Leute rasen immer noch. Bei dem Tempo kann man gar nicht sehen, ob dort ein Kind spielt.“ Goos hatte sich in den letzten Jahren bereits über die Raserei beschwert. Passiert sei jedoch nie etwas. „Von der Polizei wurde uns mal eine Radarkontrolle versprochen, aber die wurde nie eingesetzt“, so Goos. Die Anwohnerin vermutet, dass viele ihrer Nachbarn glauben, es würden keine Kinder mehr auf der Straße spielen. „Das ist aber nicht der Fall. Mein Sohn Leonard kickt öfter mal auf der Straße.“ Persönlich habe sie die Anwohner auch schon angesprochen. „Aber geändert hat sich nichts und ich möchte auch nicht immer den Sheriff spielen müssen.“

Zu schnelles Fahren in einem verkehrsberuhigtem Bereich kann böse enden: „Bereits bei 30 Stundenkilometern verlängert sich der Bremsweg enorm“, so Polizeisprecher Christian Riebandt. Die Schrittgeschwindigkeit, liegt zwischen vier und sieben Kilometern pro Stunde. „Wird innerorts eine Geschwindigkeitsgrenze um mehr als 31 Stundenkilometer überschritten, folgt neben einem Bußgeld von 160 Euro auch ein einmonatiges Fahrverbot.“

Monatelang war das Spielstraßenschild zugewachsen. Nun wurde es freigeschnitten. Ob Leonard Goos jetzt sorglos in der Spielstraße kicken kann, ist jedoch fraglich. Foto: Scholz

Von Stephanie Scholz