Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Hommage an New Orleans zum Dahinschmelzen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Hommage an New Orleans zum Dahinschmelzen
13:22 12.06.2018
Lothar Krist (Zweiter von links) und seine „Hot Five“ waren im Schlosshof auch gesanglich ziemlich heiß. Quelle: Doris Hennies
Celle Stadt

„Let’s swing again“ war eine Hommage an New Orleans, insbesondere an Louis Armstrong – „undecided“ der erste Titel. Alles andere als „unentschieden“ war das Spiel der sechs Musiker, denen man sowohl ihre Ambition als auch die Harmonie eines vertrauten Teams anmerkte. Souverän auch Lothar Krist, der mit so manchem Zwinkern in seiner Moderation zwischen den Stücken Informationen und nette Geschichten – über Musiker, Tanzvergnügen, Zeitgeschichte und Aufführungen – hinter den Kompositionen und Schreibern unterbrachte.

Wie im geschmeidigen „on the sunny side of the street“ übernahm Krist öfter auch den Gesangspart – mit und ohne seine Kollegen. Im Arrangement vom berühmten „St. Louis Blues“ von William Christopher „W. C.“ Handy war dann alles drin, was Oldtimejazz zu bieten hat: Leichtschräge Töne, Taktwechsel in lateinamerikanische Rhythmen (der Tango war damals gerade sehr „in“) und dann wieder ein Brake in die typische Marching-Blues-Variante – alles in allem ein Genuss! Richtig was zu tun bekamen die „Hot Five“ plus Bandleader in „I found a new Baby“ oder beim „Tiger-Rag“. Überhaupt begeisterte die Band sowohl im Zusammenspiel, wie bei den starken Soli. Im Kontrast zu kaum auf den Sitzen haltenden Tanz-Themen lud cremig-softer Schmuse-Blues wie „Mood indigo“ und „what a wonderfull world“ zum Dahinschmelzen ein.

Von Doris Hennies

Die Königin ist traurig und niemand weiß warum. Doch der König befiehlt, sein Hofnarr möge die Königin wieder zum Lachen bringen. Er versucht alles, doch mit keinem Witz zaubert er der Königin ein Lächeln auf das Gesicht. Also holt er Musikanten ins Schloss. Wird er so die Königin wieder zum Lachen bringen?

12.06.2018

Dass das Referendariat im Spannungsfeld zwischen Lehren und Lernen nicht immer ganz einfach ist, ist wohl ein offenes Geheimnis. „Wer glaubte, er wäre strukturiert und gut vorbereitet, merkte schnell: Ein Glück ist noch Luft nach oben“, beschrieb Anna-Lena Stöckmann nicht ohne gewissen Galgenhumor die ersten Wochen am Celler Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien.

11.06.2018

Ein Meer von Seifenblasen-Inspirationen und eine Kiste mit Informationen und Kontakten: „Dass hier ist quasi die offizielle Staffelstab-Übergabe meiner Arbeit am Schlosstheater Celle“, so Aline Bosselmann.

11.06.2018