Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Hunde immer häufiger ausgesetzt
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Hunde immer häufiger ausgesetzt
17:13 06.12.2011
Von Christoph Zimmer
Hunde im Celler Tierheim Jack-Russel auf dem Arm von Janny Brandt Quelle: Peter M¸ller
Celle Stadt

Es sind ausgesprochen erschreckende Zahlen, die Roman Thönies kurz vor Weihnachten kommentieren muss. Denn im vergangenen November hat der Leiter des Celler Tierheims acht Hunde aufgenommen beziehungsweise aufnehmen müssen, die entweder gefunden oder von ihren Besitzern lieblos an einer Straße oder im Wald ausgesetzt wurden - so viele wie noch nie in einem Monat. „Das ist wirklich dramatisch“, sagt Thönies. Vor eineinhalb Wochen wurde auf dem Celler Weihnachtsmarkt ein Chiwawa gefunden - bis heute hat sich niemand bei ihm gemeldet, der einen Chiwawa vermisst. „Bevor man sich einen Hund anschafft muss man wissen, dass ein Tier auch Verantwortung bedeutet“, sagt Thönies. Vielen sei das offenbar nicht bewusst, „wenn sie überfordert sind, lassen sie den Hund einfach irgendwo zurück und denken, damit ist das Problem gelöst.“ Ist es aber nicht.

Die Hunde wurden in Celle, Wienhausen und Wietze gefunden. In Eschede hatte eine Frau einen kleinen Jack Russel Terrier bemerkt, der am Ortsausgang auf einem Parkplatz an einem Zaun angebunden war. Sie hat das vierzehn Wochen alte Welpen in ihr Auto geladen und persönlich ins Tierheim gebracht. Aber warum wurden in den letzten Wochen so viele Hunde ausgesetzt? „Dafür habe ich auch keine Erklärung“, sagt Thönies, „normalerweise nehmen wir im November nicht so viele Hunde auf.“ Auffällig ist: es sind in erster alte Hunde oder ganz junge Welpen, die aufgenommen wurden. „Aber einen Hund schafft man sich normalerweise für ein ganzes Leben an.“ Normalerweise.

Normalerweise müssen Hunde auch angemeldet werden. Das sind die Hunde, die im November aufgenommen wurden, aber nicht. Für das Tierheim fangen hier die Probleme an. „Wenn die Hunde nicht registriert sind, ist es sehr schwer, den Besitzer herauszufinden“, erklärt Thönies. Außerdem lassen sich alte Hunde nicht so leicht vermitteln.

Für das Celler Tierheim bedeutet das: immer mehr Hunde, immer weniger Platz. Weil die Hunde bei diesem kalten Wetter nicht in dem Außenbereich schlafen können, werden sie übergangsweise auf den Toiletten untergebracht. „Natürlich ist das keine optimale Lösung“, sagt Thönies. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass die Besitzer irgendwann merken, dass ihnen was fehlt.