Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Hundebesitzer aus Celler Südkreis wegen Schimpfworten verurteilt
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Hundebesitzer aus Celler Südkreis wegen Schimpfworten verurteilt
17:26 09.03.2017
Celle Stadt

Der Angeklagte beanstandete, dass die angegebene Tatzeit falsch sei. Außerdem habe er Beleidigungen wie "blöde Kuh" und derbe Schimpfwörter nur gegen seine ungehorsame Hündin gerichtet. Da es hierfür keine Zeugen gab, wurde dem gebürtigen Celler eine der herabwürdigenden Äußerungen nicht nachgewiesen.

Eine Zeugin sagte zu dem Vorfall aus. „Mein Sohn und ich standen mittags mit unseren angeleinten Terriern vor dem Haus und wurden plötzlich von hinten vom unangeleinten Schäferhundmischling des Angeklagten gestellt“, berichtete die 45-Jährige. Sie kannte den Angeklagten bereits von früheren Begegnungen. Um eine Konfrontation unter den aufgebrachten Hunden zu vermeiden, habe sie den Mann aufgefordert, seine Hündin an die Leine zu nehmen. Beim Versuch, den Vierbeiner anzubinden, habe K. wild mit der Leine herumgefuchtelt und "blöde Kuh" gesagt. Dabei sei ihm das Tier entwischt und über die befahrene Straße erneut in Richtung der Zeugin gelaufen, ehe die Hündin wieder umkehrte, so die Zeugin.

„Ich habe meinen Hund nicht auf die Frau oder ihre Hunde gehetzt“, widersprach der angeklagte Hartz-IV-Empfänger. Seine Hündin sei verspielt und völlig ungefährlich, weshalb er sie immer frei laufen lasse. Die Leine habe er nur dabei, um das unerzogene Tier zu bestrafen. Am Vorfallsabend habe sich die Zeugin aufgeregt und vielleicht Worte aus seiner Richtung gehört. Er sei von ihrem Verhalten nicht begeistert gewesen, sagte der Angeklagte, aber er merke sich nicht jedes Wort.

Von Anke Prause