Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Ikone strahlt mit neuem Esprit
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Ikone strahlt mit neuem Esprit
18:16 02.01.2014
Britta Weyers bei ihrem - Auftritt in Kunst & Bühne Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Sie spricht und singt über die schönsten Schwächen der Männer und die Diamanten der Frauen, über einen Besuch bei der Bank ihres Vertrauens oder über das verflixte 7. Jahr. Weyer, die sich als „Vorbergesche Mitteleuropäerin mit Wahlwohnsitz in Köln“ bezeichnet, spaziert episodisch durch die Jahre 1926 bis 1962 und wechselt nicht nur vor wie hinter der Bühne Kleider und Perücke – mal spielt sie in Echthaar mal in Blond – sondern huscht in Filmszenen mit Off-Dialogen hinein ebenso wie sie mit Zitaten über die Komödiantin Marilyn deren Witz entlarvt. „Es ist nicht wahr, dass ich nichts an hatte – ich hatte das Radio an“, soll Marilyn 1952 dem Time Magazine geantwortet haben. Blond naiv oder mediengeübt? Heute wäre Marilyn, die eigentlich Norma Jeane Baker hieß, 87 Jahre alt geworden, wenn ihr Leben nicht so tragisch verlaufen wäre. Weyers aber verleiht Marilyn neue zart flatternde Flügel, beschert den Zuschauern einen Abend voll nicht endender Leuchtkraft. Zu schön ist es für die Gäste, wenn sie „Little girl from Little Rock“ oder „My heart belongs to my daddy“, „Happy Birthday“ oder ihr berühmtes „Poum Poum Pi Dou“ anstimmt, Klavier und Ukulele spielt und mit Tanzeinlagen alle Sinne bannt. Vor allem die Bewegungen, Mimik und Gestik des blonden Sexsymbols hat die Künstlerin neben der Stimmlage verinnerlicht. Sie zaubert die Sexgöttin derart strahlend auf die Bühne, dass sogar Publikumsgast Thomas bei der Mitspielnummer zu „Some like it hot“ auf der Bühne ins Schwitzen kam. Eine unterhaltsame Collage aus glamourösen Bildern und kreativ gespiegelten Facetten der Ikone. Die Männer, allen voran Arthur Miller oder „Herr Müller“, bekommen hier gehörig ihr Fett weg, dürfen aber auch ausgiebig staunen.

Von Aneka Schult