Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Illusionistische Farb- und Formenspiele in Celler Galerie
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Illusionistische Farb- und Formenspiele in Celler Galerie
10:18 12.12.2017
Am Samstag fand die Vernissage der Ausstellung „Wändung“des Künstlers Roger Gramm in der Galerie SchwarzKunst statt. Quelle: Michael Schäfer
Celle Stadt

Es sei die „Farbe in unterschiedlicher Form“, so Klatt, der Kontrast zwischen warm und kalt, hart und weich, der für den Redner, Vorstandsmitglied im Celler Kunstverein, den Reiz darstellt. Auch das Changieren zwischen „opak“ und lasierend, zerlaufenen oder getupften Farbspuren mache für Klatt das Lebendige in „Rogers“ Arbeiten aus. Zudem trügen Trompe-l’œil-Effekte, Augentäuschungen wie im Ölbild „Zu“ dazu bei, den Betrachter durch Irritation zu faszinieren.

Insgesamt spielen die Farb- und Formkompositionen mit Brüchen und illusionistischen Momenten, mal ist ein Gemälde geteilt, so „Waendung“, in dem eine angeschnittene Dame mit ausladendem Schleier aus der Leinwand tritt, mal kommt es als ein „Zerschnittenes Zitat auf Sofabild“ daher. Im „Glasregal mit Überhangmandat“ steht ein Mann Kopf und bei „Daedalus und Ikarus“ fällt ein Teil der Leinwand aus dem Rahmen.

Was in den Arbeiten „Rogers“ die Aufmerksamkeit des Betrachters bün-delt ist der künstlerische Spieltrieb. Im Wechselspiel verleiht mal die Form der Farbe, mal die Farbe der Form den Akzent. Möchte Klatt in diesen Irritationsmechanismen eine ausgefeilte Raffinesse erkennen, sind es häufig gängige Kunstkniffe, die mit farbkräftigem Nachdruck das Augenmerk an sich binden. Die von Klatt ausgemachte „neue Dingsicht Rogers“ ist ein allgemeiner und fundamentaler Urgrund jedes Künstlerdaseins. Doch es mag für den einen mehr, für den anderen weniger zutreffen, poetisch ist es allemal: „Aus einem Er-Äugnis kann ein Ereignis werden.“

Von Aneka Schult-Fietz