Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt „Im Celler Straßenverkehr muss man multitaskingfähig sein“
Celle Aus der Stadt Celle Stadt „Im Celler Straßenverkehr muss man multitaskingfähig sein“
18:35 10.09.2017
Von Dagny Siebke
Jutta (11) testet im Parcours des Fahrradaktionstages ihre Geschicklichkeit.  Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

Eine Ecke des Großen Plans hat sich in einen Parcours verwandelt. Zum Fahrradaktionstag am Samstag können Kinder ihre Geschicklichkeit testen.

Die elfjährige Jutta fährt mehrmals im Kreis. „Willst du immer nur die Wippe nehmen?“, fragt sie Detlev Meyer vom ADFC. Schließlich gibt es noch mehr Hindernisse zu überwinden. Ein paar Hütchen für Slalom, Eimer, in denen Tennisbälle landen sollen und ein schmaler Streifen. „Im Straßenverkehr muss man multitaskingfähig sein“, erklärt Meyer. Ein Radfahrer muss einhändig fahren können, steile Auffahrten nehmen können und vor allem Engstellen meistern, ohne an Rückspiegeln oder Bordsteinkante hängen zu bleiben. „Überall gibt es Herausforderungen“, so Meyer. Gespannt ist er zum Beispiel auf die neue Gestaltung der Hehlentorstraße.

Am Stand nebenan hat die Polizei Celle verschiedene Fahrradschlösser ausgelegt. Alle wurden von Fahrraddieben aufgebrochen. Doris Adlung erläutert: „Man kann Diebstahl nicht absolut verhindern, aber man kann es den Dieben so schwer wie möglich machen.“ Die Polizistin empfiehlt, ein Schloss zu kaufen, dessen Wert mindestens zehn Prozent des Rades entspricht. Zudem müsse es zumindest Sicherheitslevel neun bis zehn von insgesamt 15 erreichen.

Gut findet Adlung die 200 neuen Fahrradständer in der Stadt. An diesen könne man die Räder richtig mit dem Rahmen anschließen. Außerdem wurden die Ständer dezentral verteilt und sind von der Straße aus besser einsehbar. „Auch die Felgen verbiegen sich daran nicht mehr so schnell“, sagt Adlung.

Polizeikollege Karsten Wiechmann zeigt neben einem Lastwagen mit Absperrbändern, wie groß der tote Winkel für die Lkw-Fahrer ist. „Ich kann darin eine ganze Schulklasse verschwinden lassen“, betont er. Wer es nicht glaubt, kann sich kurz hinters Lenkrad setzen und in den Seitenspiegel gucken.