Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Im Schaltjahr geboren: Edda feiert Party
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Im Schaltjahr geboren: Edda feiert Party
17:11 29.02.2012
klein Edda wird am 29.02. zwei Quelle: Peter M¸ller
Celle Stadt

Edda Schüler sitzt aufgeregt am Esstisch, vor ihr steht der Geburtstagskuchen: Eine Torte mit Erdbeeren, Blaubeeren und Johannisbeeren in Form einer großen Zwei. Auf den ersten Blick ein ganz normaler Kindergeburtstag, doch Edda wurde am 29. Februar 2004 geboren – einem Tag, den es nur in einem Schaltjahr gibt. Deshalb kann das aufgeweckte Mädchen nur alle vier Jahre ihren richtigen Geburtstag feiern. In allen anderen Jahren wird der Geburtstag einfach einen Tag vorgezogen und Edda feiert bereits am 28. Februar. „Ich finde es gut, wenn ich einen Tag früher feiern kann“, sagt Edda. „Dann gibt es auch eher Geschenke.“

Links und rechts von Edda liegen noch ungeöffnete Geschenke, eingewickelt in Hello Kitty-Geschenkpapier. Auch die Tischdecke ist mit Motiven der Katze bedruckt, farblich passend liegen auf dem gefliesten Küchenboden weiße und pinke Papierherzen. Das Geburtstagskind mag Hello Kitty sehr und trägt zur Feier des Tages einen Pullover mit der weißen Katze.

Auch auf dem Geburtstagstisch dominieren verschiedene Pink- und Rosatöne: Kleine Spielzeugpferde mit weicher Oberfläche, genannt Filly Pferde, sind Eddas zweite Leidenschaft und zum Geburtstag wurde ihre Sammlung um eine Pferdeeisbahn und einen Schlossturm erweitert.

Eddas außergewöhnliches Geburtsdatum war nicht geplant. „Der errechnete Geburtstermin war eigentlich drei Wochen später“, erzählt Eddas Mutter Sonja Schüler. Sie lag bereits im Krankenhaus, als am 28. Februar die Wehen einsetzten. „Ich wollte mir abends eine Pizza bestellen, doch daraus wurde nichts.“ Nach langem Hin und Her ging es dann ganz schnell: Am 29. Februar 2004 um drei Uhr morgens wurde Edda geboren. „Der besondere Termin war bei uns natürlich ein Thema, aber ich finde es lustig“, sagt die Mutter des Schaltjahrkindes.

In diesem Jahr kann Edda zum zweiten Mal ihren richtigen Geburtstag feiern. „Sie weiß, dass es dieses Jahr etwas Besonderes ist“, sagt Sonja Schüler. Auch die Torte in Form einer großen Zwei und mit zwei weißen Kerzen erinnert alle an Eddas „wahres“ Alter. Die kleine Schwester Greta freut sich: „Ich bin zwar erst sechs, aber trotzdem älter als Edda.“

Die nun Achtjährige stürmt zur Tür, als ihre Geburtstagsgäste eintreffen. In den letzten Jahren sind sie immer schon am 8. Februar zum Feiern gekommen. Dieses Mal ist auch für sie etwas Besonderes, sie bewundern Eddas Torte mit nur zwei Kerzen. „Ich finde es lustig, dass Edda erst zwei wird“, meint Freundin Mia mit einem Lächeln. Aber: „Ich wäre nicht gerne zwei Jahre alt.“ Auch die anderen Freunde finden den außergewöhnlichen Geburtstag einerseits lustig, andererseits aber auch ein bisschen komisch. Am Ende ist es ihnen aber egal, wann sie Edda feiern.

Greta streckt vorsichtig ihren Finger nach der Torte aus und versucht, schon vorab ein bisschen zu naschen. Mutter Sonja hält sie ab, schließlich soll Edda als Erste probieren. Die kümmert sich zuerst um die vielen Geschenke, die Kinder plappern durcheinander. Ein ganz normaler Kindergeburtstag, der alle vier Jahre ganz besonders ist.

Amelie Thiemann

Von Amelie Thiemann