Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt „In Celle lebt sich’s besser als in London“
Celle Aus der Stadt Celle Stadt „In Celle lebt sich’s besser als in London“
14:34 02.11.2010
Von Michael Ende
Fusiliers-Colonel Charles Calder Quelle: Peter Müller
Celle Stadt

CELLE. Zumindest ein bisschen in Celle eingelebt haben sich die Soldaten des 2. Bataillons des britischen Royal Regiment of Fusiliers, wenn sie heute von Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende mit einem Empfang im Schloss offiziell an der Aller begrüßte werden. Zuletzt hatten sie in London die Queen bewacht, doch dem Leben in der Stadt an der Themse weinen sie kaum eine Träne nach, wie ihr Kommandeur Lieutenant Colonel Charles Calder erläutert: „Hier kann man wenigstens die Wäsche raushängen.“ In London habe man zwar keine diebischen Nachbarn gehabt, lächelt der 42-Jährige: „Aber wir lebten genau in der Einflugschneise des Flughafens Heathrow. Das war nicht nur laut, sondern da kam auch eine Menge Dreck runter.“

In den Dreck ging es für die Infanteristen auch sofort nach ihrer Ankunft in Celle Mitte August. „Zwei Kompanien wurden nach Kanada verlegt, wo sie in der Prärie trainierten, und der Rest des Bataillons verlegte im Rahmen einer Übung auf die Salisbury Plains in Großbritannien“, so Calder. Auch während ihrer Zeit in Celle müssten die Fusiliers topfit und in höchstem Maße einsatzbereit sein: „Wir gehören zur strategischen Reserve, die unsere Regierung sofort überall auf der Welt einsetzen könnte, wenn es anderswo als in Afghanistan militärische Aufgaben geben sollte.“

Jetzt haben die rund 600 Briten in Celle erst einmal ein wenig Zeit für Privates. „Wir sind von unseren deutschen Nachbarn freundlich aufgenommen worden“, sagt Calder, der mit seiner Frau Claire und seinen Kindern Edward (acht Jahre) und Annabell (drei) in eine schmuckes Diensthaus im Hehlentor eingezogen ist. Dort habe man es sich gemütlich gemacht und auch schon die Stadt und ihre Umgebung erkundet, doch seine Tage in Celle seien bereits jetzt gezählt, sagt der Kommandeur: „Bereits im April werde ich auf einen neuen Posten versetzt.“

Auch die Fusiliers als Ganzes würden Celle bereits 2012 wieder verlassen, so Calder. London, Deutschland, Zypern, Afghanistan – in diesen Stationierungskreislauf sei die Truppe eingebunden. Nach den Fusiliers würde das Princess of Wales' Royal Regiment an der Hohen Wende einziehen: „Das ist jedenfalls die derzeitige Planung“. Wann der Standort Celle von der Army aufgegeben werden solle, stehe noch nicht fest, erläutert Michael Whitehurst, Sprecher der 1. britischen Panzerdivision: „Die Armee arbeitet derzeit Pläne aus. Erste Ergebnisse werden nach dem ersten Halbjahr 2011 erwartet.“

Daran dächten die Fusiliers derzeit nicht, sagt Calder: „Wir sind dabei, den deutsch-britischen Weihnachtsgottesdienst am 6. Dezember in der Celler Stadtkirche vorzubereiten.“