Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt In Celle trifft Fiktion auf Realität
Celle Aus der Stadt Celle Stadt In Celle trifft Fiktion auf Realität
10:07 22.10.2015
André Möllendorf hat sich gestern als Doc Brown verkleidet. Falk Glindemann kam mit seiner roten Weste als Marty McFly. Den DeLorean stellte Dietmar Zerbin zur Verfügung. Quelle: Benjamin Westhoff
Celle Stadt

Gestern, Punkt 16.29 Uhr, sind Marty McFly und Doc Brown mit ihrer Zeitmaschine im Jahr 2015 gelandet. Der DeLorean aus der Science-Fiction-Trilogie "Zurück in die Zukunft" stand da schon vor den Celler Kammerlichtspielen, nur die Schauspieler Michael J. Fox und Christopher Lloyd tauchten leider nicht auf. Der Oldtimer mit den Flügeltüren und der matt gebürsteten unlackierten Edelstahlkarosserie gehört dem Celler Dietmar Zerbin. Vor 23 Jahren hat der Kaufmann das Kultauto bei einem Hamburger Autohändler für 30.000 DM erstanden. Im Jahr fährt er damit ungefähr 4000 Kilometer und besucht Autotreffen. Auch gestern trug der 54-Jährige das schwarze Hemd des deutschen DeLorean Clubs, der rund 60 Mitglieder hat. Alle fünf Jahre reist Zerbin mit seiner Frau nach Belfast, wo einst die Titanic und nur 9200 Fahrzeuge dieses Modells gebaut wurden. "Nach zwei Jahren ist das Unternehmen pleitegegangen", erzählt Zerbin. Doch auf seinen Touren reagieren die Menschen am Straßenrand immer positiv auf den DeLorean.

Auch vor den Kammerlichtspielen zückten gestern die Celler ihre Smartphones. "Den Wagen gibt es heute nicht in jeder Stadt zu erleben", sagte Kino-Leiterin Gül Gezer. 300 Filmfans schauten sich alle drei Teile von "Zurück in die Zukunft" hintereinander an. Die Veranstaltung war damit, wie in vielen anderen Städten, ausverkauft. Wann kann man schon einmal Zukunftsvision und Realität abgleichen, fragten die Kinogänger.

André Möllendorf hat sich zuvor extra noch einen weißen Kittel und im Baumarkt eine Schweißerbrille besorgt. Der Lagerist mimte gestern Doc Brown, Freund Falk Glindemann Marty McFly. Dafür hat er sich im Internet zuvor eine rote Weste bestellt. Doch seine Schuhe schnürten sich noch nicht, wie im Film, selbst. Auch das Hoverboard konnte sich bisher leider nicht durchsetzen. Einen Fluxkompensator hatte ebenfalls niemand dabei. Möllendorf und Glindemann gehörten zu einer Gruppe von 16 Freunden, die sich zusammen bei der Feuerwehr engagieren. Privat waren sie schon beim Oktoberfest oder gemeinsam im Urlaub. Bei Facebook haben Filmfans bereits vor einem Jahr eine Veranstaltungsgruppe zum Triple-Feature erstellt, da hielten sich die Freunde schon lange den Termin im Kalender frei.

Felix Meyer, Schauspieler am Schlosstheater, ist mit dem Kultfilm aufgewachsen. Ihn begeistert die Filmidee, mit Zeitreisen Einfluss auf das Leben der Familie und Vorfahren zu nehmen: "Es ist witzig gemacht, zu welchen Verstrickungen das in Gegenwart und Zukunft führen kann." Auch die Kombi aus Jung und Alt begeistert ihn.

Für Katrin Lapusch ist es ein Erlebnis, mit vielen Freunden zusammen die Trilogie zu gucken. Sie mag vor allem den Humor der beiden Protagonisten. Science Fiction sei sonst nicht unbedingt ihr Fall. Gestern konnte sie sogar eine Freundin zum Triple-Feature überreden, die noch keinen einzigen Teil von "Zurück in die Zukunft" gesehen hat. Als Nächstes wollen sie zusammen alle Harry-Potter-Filme an einem Wochenende schauen.

Von Dagny Rößler