Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Innenstadt dezentral mit Leben füllen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Innenstadt dezentral mit Leben füllen
16:08 24.06.2011
Von Michael Ende
Günther Stachetzki in der Celler Innenstadt Quelle: Torsten Volkmer
Celle Stadt

CELLE-ALTSTADT. "Wir in Celle sollten nicht nur den Eindruck erwecken, das wir nur Einkaufszentren verhindern wollen, sondern müssen uns jetzt auch der großen Herausforderung stellen, gemeinsam die vorhandenen Flächen zukunftsweisend zu entwickeln", sagt Günter Stachetzki, Sprecher der Altstadtkonferenz. Er sieht die City-Entwicklung als "Gemeinschaftsaufgabe." Zentraler Gedanke bei innerstädtischen Fortschritt müsse die dezentrale Entwicklung sein - das genaue Gegenstück zum gescheiterten Center.

Folgerichtig sei es dringend notwendig, diese dezentrale Entwicklung jetzt mit Leben zu füllen und in der Innenstadt die Vorrausetzungen für die Schaffung von gut geschnittenen Verkaufsfläche auf den Weg zu bringen, so Stachetzki, der berichtet, dass besonders Flächen zwischen 300 und 600 Quadratmetern benötigt würden. Ohne die Zusammenarbeit mehrerer Hauseigner ginge das nicht: "Hier muss Hilfe und Beratung angeboten werden, sonst tun sich die Leute allzu schwer damit. Ziel muss es sein, die Einzelhändler, die vor Jahren aus Platzmangel an die Peripherie gezogen sind, in die Altstadt zurückzuholen." Die derzeit rund 40 Köpfe zählende Altstadtkonferenz müsse "dicke Bretter bohren", sagt Stachetzki: "Jetzt ergibt sich die einmalige Gelegenheit für Grundstückseigentümer und Gewerbetreibende, Einfluss auf die künftigen Rahmenbedingungen zu nehmen - sei es mit Entwicklungen der Hinterhöfe und deren Anbindungen an vorhandene Geschäftsflächen oder Überlegungen bis hin zu Realisierung von nachbarschaftlichen Flächenzusammenlegungen."

Stachetzki meint die "Öffentliche Planungswerkstatt", die am Freitag, 1. Juli ab 17.30 Uhr in der Alten Exrzierhalle die zweite Sitzung der Altstadtkonferenz sein wird, und zu der Stadtbaurat Matthias Hardinghaus einlädt: "Dann präsentieren die sechs am städtebaulichen Wettbewerb für das städtebauliche Sanierungsgebiet Altstadt Celle teilnehmenden Büros ihre vorläufigen Arbeitsergebnisse und Konzepte für die Entwicklung der Innenstadt - eine einmalige Gelegenheit, Informationen aus erster Hand zu erhalten und in einen offenen Dialog zu kommen. Ich hoffe, dass viele Bürger kreative Ideen und Fragen mitbringen und Verantwortung für eine Entwicklung ihrer lebens- und liebenswerten Altstadt übernehmen."

Stachetzki hofft auf rege Beteiligung: "Wir alle sollten der so oft zerstrittenen Politik und auch der Stadtverwaltung zeigen, das wir unsere ureigenste Sache auch vehement vertreten und an deren Entwicklung mitarbeiten wollen. Die Exerzierhalle sollte aus allen Nähten platzen."