Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Interkulturelle Uni geht in zweite Runde
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Interkulturelle Uni geht in zweite Runde
16:19 03.04.2018
Von Dagny Siebke
Jochen Meyer, Koordinator des Sprachmittlerpools vhs Celle, regte mit seinem Seminar „Kulturelle Gemeinsamkeiten und Unterschieden“ zur Diskussion an. Mit dabei auch Ulrike Brinken, Integrationsbeauftragte des Landkreises. Quelle: Martina Hancke / vhs Celle
Celle Stadt

Wie schaffen es Menschen mit unterschiedlichen Kulturen, friedlich zusammenzuleben? Mit Toleranz und gegenseitigem Verstehen war das Fazit der Teilnehmenden.

„Uns war bei dieser Veranstaltung wichtig, den anwesenden Migranten nicht einfach vorzugeben, wie man in Deutschland lebt, sondern gemeinsam mit ihnen Bezüge zu ihrer eigenen Kultur herauszuarbeiten und so, neben allen Unterschiedlichkeiten, Ähnlichkeiten aufzuzeigen“, erklärt Organisator Jochen Meyer. Themen wie Frauenbild, Emanzipation und Partnerschaft gehörten ebenso zu den Vorträgen wie „Glaube und Religion“, aber auch „Verbraucherschutz in Deutschland“.

Mit großem Interesse wurde der Besuch des Bomann-Museums aufgenommen. „Gerade für die Frauen war es wichtig zu sehen, dass Geschlechterrollen sich historisch verändern und Kultur nicht statisch ist“, so Enno Stünkel von der VHS. Er erklärte die Geschichte der Demokratie unter anderem anhand des Frauenbildes, aber auch der Entwicklung der Stadt Celle. Wie entwickelte sich das Wahlrecht der Frauen? Wer gehört als Bürger mitbestimmend zu unserer Gesellschaft? „Demokratie ist auch ein Prozess der Inklusion von Gruppen, die ursprünglich nicht eingeschlossen waren, und das betrifft natürlich auch Geflüchtete“, sagt Stünkel. So sorgte die Museumsabteilung „Nicht von hier?“, die sich zum einen mit Auswanderung befasst, zum anderen mit Einwanderungswellen von den Hugenotten bis zu den Kurden, in der 20-köpfigen Gruppe für Aha-Effekte. „Viele haben Bezug zu ihren Herkunftsländern gesehen“, so der Experte.

Wegen des großen Interesses soll die „Interkulturelle Uni“ keine Einzelveranstaltung bleiben. Die zweite „Uni“ ist darum für die Herbstferien 2018 geplant. Für die Gestaltung des Programms hat sich bereits ein Team gebildet. Wer sich ebenfalls bei den Planungen für die zweite „Interkulturelle Uni“ beteiligen möchte, kann sich an Jochen Meyer unter Telefon (05141) 9016210 oder j.meyer@vhs-celle.de wenden.

Das "Friday Night Trio" spielt am 20. Dezember in der CD-Kaserne. Am 4. April startet der Vorverkauf.

Jürgen Poestges 03.04.2018

Ein Gutshof und ein Kirschgarten als Ort der Erinnerung, Familienerbe und Symbol für einstiges finanzielles Wohlergehen zugleich rechnet sich nicht mehr. Wenn man den Kirschgarten verkauft, dann könnte er vielleicht den alten Wohlstand zurückbringen.

03.04.2018

Selten so gelacht: Mit seinem aktuellen Bühnenprogramm „Lars But Not Least!“ unterhielt Entertainer Lars Redlich am Samstagabend auf äußerst vergnügliche Art und Weise – witzig, selbstironisch und ungemein charmant. Beim gelungenen Zusammenspiel aus Show, Comedy und Musikkabarett blieb im ausverkauften „Kunst & Bühne“ am Ende wohl kaum ein Zuschauer-Auge trocken – so brüllend komisch geriet Redlichs musikalischer Streifzug durch den Wahnsinn des Alltags.

02.04.2018