Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Irmgard Graue aus Celle feiert ihren 105. Geburtstag
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Irmgard Graue aus Celle feiert ihren 105. Geburtstag
03:07 21.02.2018
Irmgard Graue feiert heute ihren 105. Geburtstag. Quelle: Christina Matthies
Celle Stadt

Irmgard Graue hat viel Humor – das kann auch Heimleiterin Swetlana Pagel nur bestätigen. Die 105-Jährige habe immer ein passendes Zitat oder einen Sinnspruch auf den Lippen. „Man muss nur ein, zwei Worte sagen“, erzählt Pagel schmunzelnd, „und schon ergänzt sie den Rest.“

Die Seniorin ist ein echtes Celler Original – im Weißen Moor zwischen Westercelle und Dasselbruch aufgewachsen, ging sie nach der Schule zunächst in einem Haushalt an der Hannoverschen Heerstraße „in Stellung“, bevor sie ihren Mann Georg, einen Witwer mit zwei Kinder, kennenlernte, und zu ihm in sein Haus in der Blumlage zog.

Untätigkeit ist nie Graues Sache gewesen: Als junges Mädchen half sie in der kleinen Landwirtschaft ihrer Eltern, später kümmerte sie sich in der Kleingartenkolonie Hospitalwiesen um die familieneigene Parzelle. Und auch in der Seniorenresidenz an der Rehbockstraße, wo die gebürtige Cellerin seit mittlerweile 20 Jahren lebt, hat sie lange Jahre morgens in der Küche tatkräftig beim Kartoffelschälen mitgeholfen. „Sie wollte das unbedingt“, erinnert sich Heimleiterin Pagel mit einem liebevollen Lächeln, „sie hat immer gesagt, dass sie was Sinnvolles zu tun braucht.“

Das Kartoffelschälen hat Irmgard Graue inzwischen aufgegeben – mit ihren 105 Jahren wurde ihr das ungewöhnliche Hobby dann doch etwas zu beschwerlich. Dass sie ein so hohes Alter erreicht hat, darüber denkt sie selbst aber wohl am wenigsten nach. „Wenn die Tage so vorbeigehen, dann kommt man gar nicht darauf, dass man schon so alt ist“, sagt sie, und schüttelt ein wenig verwundert den Kopf.

Besondere Wünsche für ihren Geburtstag hat die Seniorin keine – noch nicht einmal um ein spezielles Essen hat Graue heute gebeten. „Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt“, erklärt sie augenzwinkernd, „am Essen herumzumeckern, sowas kenne ich nicht.“

Ihre unkomplizierte, fröhliche Art komme nicht nur bei ihren Mitbewohnern, sondern auch beim gesamten Team sehr gut an, betont Pagel. „Für ihr Alter ist Frau Graue wirklich noch fit – und mit ihrer positiven Einstellung motiviert sie uns alle.“

Von Christina Matthies

Für die Donnerstags-Vorstellungen des Films „Die Verlegerin“ (15.30, 18 und 20.30 Uhr in 2D, ab sechs Jahren) verlost die CZ fünf Karten unter allen, die am Dienstag zwischen 16 und 16.15 Uhr unter Telefon (05141) 990110 anrufen.

20.02.2018

Ein vielfältiges, teils auch anrührendes Programm bot „Songs of Celle“ in der vollen Kunst & Bühne“. Zehn Einzelkünstler oder Ensembles sangen auf Deutsch, Englisch und Plattdeutsch je zwei eigene Lieder über ihre Träume, alltägliche Begebenheiten oder die Liebe. Zum vierten Mal bot die von Volker Mertins organisierte Veranstaltung den „Singer-Songwritern“ aus dem Raum Celle eine Auftrittsmöglichkeit.

19.02.2018

„Angst“, so nennt sich das Programm, das Schauspieler Matthias Brandt zusammen mit dem Pianisten und Performer Jens Thomas auf Einladung von Kultur Querbeet in der Celler Congress Union dargeboten hat. Da dachten die wenigsten Besucher daran, dass es sich an diesem Abend um eine Zweimannversion des berühmten Hitchcock-Films „Die Vögel“ handeln könnte. Die meisten Besucher dürften diesen Abend im Endeffekt als etwas Derartiges so empfunden haben, genau genommen aber haben Brandt und Thomas nicht den Hitchcock-Film auf die Bühne gebracht, sondern den viel grausameren Text, der als Vorlage für Hitchcock diente, die gleichnamige Kurzgeschichte von Daphne du Maurier vom Beginn der 50-er Jahre.

19.02.2018