Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Jeder Celler hat 771 Euro Schulden
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Jeder Celler hat 771 Euro Schulden
17:04 20.01.2017
Von Christopher Menge
Quelle: cz
Celle Stadt

Im Herbst wird ein neuer Bundestag gewählt, im Januar kommenden Jahres sind dann die Niedersachsen aufgerufen, über die Zusammensetzung des neuen Landtages zu bestimmen. Celles Landrat Klaus Wiswe macht sich daher Sorgen, dass die Abgeordneten des Kreistages in der Hoffnung, Wählerstimmen zu fangen, teure Geschenke verteilen könnten. Schließlich rechnet der Landkreis im Haushalt 2017 mit einem Überschuss von 8,5 Millionen Euro. „Wir brauchen die Überschüsse, um unsere Schulden in den Griff zu bekommen“, betonte Wiswe in der jüngsten Sitzung des Finanzausschusses, „ich appelliere an alle, keine dauerhaften Wohltaten zu beschließen.“

„Ein Grund für die hohe Pro-Kopf-Verschuldung ist, dass wir Träger aller Schulen ab der fünften Klasse sind“, sagt der Erste Kreisrat Michael Cordioli, „aber auch andere Landkreise haben Sondereffekte.“ Fakt ist: „Der Schuldenstand ist unser Sorgenkind.“ Wiswe ergänzt, dass die Situation besonders schwierig sei, weil den hohen Schulden kaum Vermögen entgegen stehe. „Unser Vermögen sind die Schulen und Straßen“, so der Landrat, „ein Aktienpaket wie beispielsweise die Stadt Celle haben wir nicht.“ Die Spitze des Eisberges müsse kurzfristig erreicht werden. „Ziel muss es sein, dass wir mit unserem Geld auskommen und auch Schulden tilgen“, sagt Wiswe.

Doch davon ist der Landkreis noch ein gutes Stück entfernt – im Haushalt 2017 ist eine Nettoneuverschuldung von 7,5 Millionen Euro vorgesehen. Nach den Planungen der Kämmerei soll 2018 mit 182 Millionen Euro der Schuldenhöchststand erreicht werden. Davon sollen bis 2020 die ersten 10 Millionen Euro abgetragen werden. Zumindest dann, wenn Wiswes Appell bei den Celler Kommunalpolitikern auf offene Ohren stößt – trotz der anstehenden Wahlen.