Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Jedes Jahr erleben Celler gleichen Weihnachtsstress
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Jedes Jahr erleben Celler gleichen Weihnachtsstress
16:17 23.12.2016
Der unvermeidliche Weihnachtsstress war am Donnerstag Gesprächsthema im „Kochstudio“ des Schlosstheaters. Boutique-Inhaberin Anja Janzen verriet ihr Glühweinrezept (Mitte, großes Bild) und Gastronom Henning Fenger seine Motivation. Autorin Cosima Bellersen Quirini (links, kleines Bild) las Weihnachtsgeschichten vor. Quelle: Michael Schäfer
Celle Stadt

"Für die meisten von uns bedeutet das Stress pur: schnell noch die letzten Geschenke kaufen oder basteln und einpacken, die Lieblingskekse backen, Weihnachtspost an Freunde verschicken, den Tannenbaum schmücken, das Menü für die Festtage vorbereiten und dabei möglichst gute Laune behalten“, so die Anmoderation. „Wir möchten wissen, wie man trotz beruflicher Belastung und zusätzlichen Aufgaben noch halbwegs gelassen durch die Adventszeit kommt und wie Sie alle es mit Weihnachtsbräuchen halten.“

Die Gesprächsrunde ergänzten diesmal die Schriftstellerin Cosima Bellersen Quirini und der Wirt des „Schlosskönigs“ Henning Fenger. Die Dritte im Bunde war Anja Janzen, Inhaberin der Geschenkeboutique „Liebenswert“ in der Schuhstraße. Von ihr stammt auch das Rezept für einen hervorragenden Glühwein – mit und ohne Alkohol. Der Duft von Orangen, Zimt und Nelken sorgte für eine adventliche Willkommens-Atmosphäre. Und Dank der Spende von Rönitz hatten schließlich alle im Saal auch Plätzchen und Stollen zum Naschen.

Aber wie ist das nun mit dem Arbeitsstress so kurz vor Weihnachten bis in die Festtage? Gastronom Fenger brachte es für sich auf den Punkt: „Es kommt darauf an, wie man damit umgeht. Viel zu tun zu haben bedeutet bei uns auch, etwas richtig zu machen. Das ist eine positive Motivation. Erst wenn es über die Leistungsgrenzen geht, oder man Dinge überhaupt nicht machen möchte, ist Stress negativ. Dann sollte man sehen, wo man was vermeiden kann.“

Bellersen Quirini erwartet alljährlich ihre große Familie. „Ich versuche möglichst frühzeitig zu planen und bin mit dem Meisten anfangs Dezember fertig“. Einziger Stressfaktor sei der Großeinkauf vor den Feiertagen, der ließe sich eben nicht vermeiden. Janzen geht es gelassen an. „Ich nehme mir Zeit für meine Kunden, genieße das Beraten, Aussuchen und Verpacken.“

Auch das Publikum wurde eingebunden, erzählte von netten Begebenheiten, diskutierte über Baumschmuck, Familientraditionen, den Sinn und die persönliche Bedeutung des Weihnachtsfests. Zwischen rein gab es Weihnachtsgedichte, Bellersen Quirini las aus „Hilfe, die Herdmanns kommen“ vor und im Kinderbuch „Father Christmas“ von Raymond Briggs ließ sich auch der Weihnachtsmann blicken.

Von Doris Hennies