Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Jörg Nigge gewinnt Celler Wahl-Krimi
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Jörg Nigge gewinnt Celler Wahl-Krimi
21:27 25.09.2016
Von Michael Ende
Celle Stadt

"Dies ist ein großartiger Erfolg. Ich bedanke mich bei allen Cellern für dieses spannende und dann letztlich überzeugende Wahlergebnis und den Auftrag, unsere Heimatstadt in den kommenden zehn Jahren als Oberbürgermeister zu führen", sagte Nigge, als das Wahlergebnis um 19.47 Uhr feststand: "Ich bedanke mich außerdem bei meiner Partei für die herausragende Unterstützung in den vergangenen Wochen und Monaten – und nicht zuletzt für das Verständnis und die Geduld meiner Frau Ilka und meiner drei Kinder. Auch für die offene Unterstützung der FDP und der Unabhängigen bei der Stichwahl bedanke ich mich herzlich." Dieser Wahlsieg gebühre all jenen, denen Sachthemen wichtiger waren als parteipolitisches Kleinklein, so Nigge: "Heute wird gefeiert, ab morgen geht es darum, mit frischer Kraft zu zeigen: Unser Celle kann mehr."

Mende hatte sich als Amtsinhaber im ersten Wahlgang am 11. September einen hauchdünnen Vorsprung von 179 Stimmen vor Nigge sichern können. Gestern lag Mende mit 406 Stimmen hinten.

Der Sozialdemokrat hatte sich zunächst mit Parteifreunden im Lisa-Korspeter-Haus in der Celler Innenstadt getroffen, ehe er den Ausgang der Wahl im Neuen Rathaus verfolgte. Mende schien lange auf der Siegerstraße, doch am Ende des Wahl-Krimis hatte er das Nachsehen. Ernüchtert nahm er das Ergebnis der Stichwahl zur Kenntnis. "Es war vorher klar, dass es ein enges Rennen wird. Natürlich bin ich sehr enttäuscht. Ich hätte mir ein anderes Ergebnis gewünscht", sagte Mende, nachdem er die Niederlage eingestanden und seinem Kontrahenten gratuliert hatte. Für ihn war die niedrige Wahlbeteiligung von 49,6 Prozent ausschlaggebend für die knappe Niederlage. Die CDU habe ihre Wähler besser mobilisieren können. Die SPD habe einen sehr fairen Wahlkampf geführt.

Zu einem persönlichen Aufeinandertreffen von Mende und Nigge kam es am Sonntagabend nicht mehr. Der CDU-Kandidat und neue Oberbürgermeister kam um kurz nach 20 Uhr ins Neue Rathaus. Amtsinhaber Mende verließ etwa zeitgleich seinen Amtssitz. In dem hat er noch bis Februar 2017 das Sagen. Dann muss er nach acht Jahren die Amtsgeschäfte an Nigge übergeben.