Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Jonathan Hagos aus Celle gewinnt 32.000 Euro bei „Wer wird Millionär?“
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Jonathan Hagos aus Celle gewinnt 32.000 Euro bei „Wer wird Millionär?“
21:18 20.02.2015
Von Christoph Zimmer
Moderator Günther Jauch mit Jonathan Hagos aus Celle Jonathan Hagos bei Günther Jauch: Wer wird Millionär? Quelle: RTL / Gregorowius
Celle Stadt

Moderator Günther Jauch war so begeistert von Jonathan Hagos, dass er ihn gar nicht mehr gehen lassen wollte. Die gesamte Sendung besetzte der 31 Jahre alte selbstständige Bankkaufmann aus Celle gestern den Kandidatenstuhl bei „Wer wird Millionär?“ – und gewann in der beliebten Quizsendung von RTL am Ende 32.000 Euro. „Das ist einfach unglaublich. Ich muss mich immer noch zwicken, ob das wirklich passiert ist“, sagte Hagos, den alle nur Jollo nennen, nach der Sendung überglücklich. Immerhin war es nach zwei vergeblichen Versuchen, bei denen er es nicht auf den Stuhl geschafft hatte, bereits der dritte Anlauf in der Sendung von Jauch.

In den 45 Minuten Sendezeit kamen die beiden nur bis zur elften Frage. Jauch redete mit Hagos unter anderem über Sinn und Unsinn von Versicherungen. „Fragen Sie mich nicht, ob ich eine Insassenunfallversicherung habe, nein, nein, nein“, sagte Jauch und schüttelte den Kopf. „Man muss aber auch sagen, dass Sie es nicht mehr brauchen“, sagte Hagos und erntete den Beifall des Publikums. „Den Einwand lasse ich mehr als gelten“, antwortete Jauch.

„Dass das so lange war, habe ich gar nicht wahrgenommen“, sagte Hagos. „Auf dem Stuhl hatte ich gar kein Zeitgefühl.“ Vor der Sendung war er extrem nervös. „Ich hatte nur den einen Gedanken: Blamier dich bloß nicht“, sagte er mit einem breiten Grinsen. An einige Dialoge konnte er sich daher gar nicht mehr erinnern. Aber die entspannte Art von Jauch nahm ihm ein bisschen die Nervosität. „Er ist sehr locker und überhaupt nicht hochnäsig.“ Nach der Sendung gratulierte Jauch dem glücklichen Gewinner. „Er hat gesagt, dass ihm die Sendung richtig Spaß gemacht hat.“ Das merkte man ihm auch an.

Hagos stieg schließlich bei der Frage für 64.000 Euro aus. Auch mit seinem Telefonjoker, dem siebensprachigen Übersetzer Christian Mohr aus Köln, konnte er die Frage nicht beantworten, welche Fernsehsendung seit 1990 in den Niederlanden größte Beliebtheit genießt. Er hatte die Wahl zwischen „Tadort“, „Alarm voor de Viper 12“, „Goede tijden, slechte tijden“ und „Wetten, ditt..?“ Sie wussten es nicht. Es war auch eine schwierige Frage für einen Telefonjoker, wie Jauch gestand. „Wenn ich Jolanda Robben als Joker gehabt hätte, wäre ich wohl eine Runde weitergekommen“, scherzte er mit Blick auf die niederländische Handballerin aus Celle. Hagos stieg also bei 32.000 Euro aus – und war trotzdem überglücklich. „Ich wollte nicht zocken. Das ist sehr viel Geld.“

Gemeinsam mit seinen besten Freunden verfolgte Hagos gestern die Sendung im Fernsehen. Er hatte sie zu Pizza und Bier in die Wohnung von Kumpel Kilian Lammers eingeladen, der ihn auch in die Sendung begleitet hatte. Abgesehen von den beiden war der Ausgang der Quizshow für alle anderen bis zuletzt ein großes Geheimnis. „Sie haben nichts gewusst“, sagte Hagos, „aber sie haben sich hinterher riesig für mich gefreut.“

Hagos will bald in Celle ein Haus bauen. „Da ist der Gewinn ein tolles Zubrot“, sagt der Bankkaufmann. Außerdem will er seine ganze Familie zum Essen einladen. Die große Party, die er bei einem Gewinn von einer Million Euro angekündigt hatte, fällt nun etwas kleiner aus. Leider kann er sich kein viertes Mal bewerben. Günther Jauch hätte sich sicher gefreut.