Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Jubiläums-Spaß in Celler Aller
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Jubiläums-Spaß in Celler Aller
16:13 07.02.2018
Von Michael Ende
Celle Stadt

Was einst als Jux-Idee begann, hat sich gemausert. „Bereits zum 50. Mal findet Deutschlands ältestes Winter-Fackelschwimmen in Celle statt“, sagt DLRG-Pressesprecher Mathias Dannenberg. Das im Jahre 1966 ins Leben gerufene „Allerschwimmen“ sei eine Idee der DLRG Tauchergruppe gewesen und sollte ursprünglich als Konditionstraining und zur Erprobung der Ausrüstung dienen: „Damals entschieden sich elf Mitglieder dazu, sich mit ihren Taucheranzügen in Altencelle in die vier bis sechs Grad kalte Aller zu begeben und die zu dieser Zeit neun Stromkilometer bis in den Celler Hafen treiben zu lassen.“ Was in den ersten Jahren lediglich als interne Trainingseinheit gedacht war, wurde bald darauf durch die Feuerwehr und das britische Militär erweitert. „Schließlich fragten auch benachbarte Tauchsportvereine an, ob sie bei dieser Aktion dabei sein könnten“, so Dannenberg. So entwickelte sich das Allerschwimmen zur heutigen Veranstaltung mit Volksfestcharakter.

Lediglich zwei Mal innerhalb der vergangenen Jahrzehnten musste das Schwimmen aufgrund schlechter Witterung abgesagt werden. „Wenn Eisgang auf der Aller oder vereiste Wege die Sicherheit der Teilnehmer und Zuschauer gefährden, muss man mal in den sauren Apfel beißen und eine solche Veranstaltung schweren Herzens absagen“, so Dannenberg, der zuversichtlich aufs kommende Wochenende schaut: „Das Wetter sieht ganz okay aus, und auch das Hochwasser dürfte zurück gehen, so dass wir nicht allzu schnell den Fluss hinunter treiben.“

Der Initiator und Mann der ersten Stunde, Karl Ströher, wird auch dieses Mal dabei sein. „Allerdings nicht mehr selbst als Schwimmer, sondern im Boot wird er das Feld begleiten“, sagt Dannenberg. Zum Jubiläum würden an die 250 bunt verkleidete Teilnehmer erwartet: „Die weiteste Anreise werden Schwimmer aus Kehl am Rhein haben. Sie werden mit den anderen die knapp vier Stromkilometer von Altencelle bis hin zur Pfennigbrücke absolvieren und dabei hoffentlich von zahlreichen Zuschauern begleitet werden.“

Wenn Hehlentor-Ortsbürgermeisterin Marianne Schiano (CDU) auf Probleme in ihrem Ortsteil angesprochen wird, dann denkt sie in erster Linie an Verkehrsprobleme. Sie werden unter anderem durch den Parksuchverkehr rund ums Allgemeine Krankenhaus (AKH) ausgelöst. Das AKH hat kürzlich erneut angekündigt, hier kurzfristig durch den Neubau eines Parkhauses Abhilfe schaffen zu wollen.

Michael Ende 06.02.2018

Ortsfremde, die gestern gesehen haben, wie die bisher provisorisch durch Baken abgesperrten Zebrastreifen am Celler Hafenstraßen-Kreisel durch massive Metall-Gitter abgesperrt wurden, werden vielleicht den Sinn dahinter nicht erkannt haben, doch für die Stadt Celle liegt er klar auf der Hand. So sollen die als missglückte Planung eingestuften Zebrastreifen, die den Verkehrsfluss zeitweise zum Erliegen gebracht hatten, dauerhaft unbrauchbar gemacht werden. Ein Entfernen der Streifen wäre problematisch, da die Stadt in diesem Fall wahrscheinlich einen Teil der Fördermittel, die sie für den Kreisel-Bau erhalten hat, zurückzahlen müsste. Zäune sind da billiger. Laut Verwaltung kosten sie 4000 Euro. Der abgezäunte Bereich solle weiterhin "temporär gesperrt" bleiben, hieß es: "Bis zur Fertigstellung der Gegenläufigkeit des Nordwalls."

Michael Ende 06.02.2018

Sedaa, das mongolisch-persische Trio, dessen Leiter in Hannover lebt, ist nicht nur in der Region bekannt. Die drei Musiker haben bereits weltweit gastiert mit ihrer Musik, die so schwer zu verorten ist zwischen mongolischen und orientalischen Klängen einerseits, aber eben auch einer stark europäischen Färbung durch durchaus gängigen hiesigen Jazz und Rock andererseits. Nun gastierte Sedaa bereits das zweite Mal im Celler Gajah. Und mal wieder war der liebevoll zum Minikonzertsaal umgemodelte Verkaufsraum an der Schuhstraße bestens besucht. Das Publikum durfte sich an einer Musik erfreuen, in der verschiedene Formen des Gesangs im Mittelpunkt standen. Da passte der Name des Ensembles bestens: Sedaa bedeutet im Persischen nämlich nichts anderes als Stimme.

05.02.2018