Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Jugend forscht: Sechs Teams aus Celler Raum haben nächste Runde erreicht
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Jugend forscht: Sechs Teams aus Celler Raum haben nächste Runde erreicht
19:47 11.02.2015
  Stefan Kribbe (von links), Christoph Schütze und Fabian Obermair fahren für das Hölty-Gymnasium zum Landesentscheid nach Oldenburg.  Quelle: Dagny Rößler
Celle Stadt

„In unserem Klassenraum ist es oft sehr laut“, erzählen Julian und David Berger. Deswegen haben die Zwölfjährigen sich überlegt, wie man die Akustik in Klassenzimmern verbessern könnte. Die beiden Schüler vom Hermann-Billung-Gymnasium haben verschiedene Messungen durchgeführt, um herauszufinden, welches Material am besten isoliert. Die Zwillinge nehmen zum ersten Mal an "Jugend forscht" teil und geben zu, dass Physik eigentlich nicht ihr Lieblingsfach ist. Doch durch eine Arbeitsgemeinschaft sind sie auf die Idee gekommen, mitzumachen.

Dieses Projekt ist nur eines von 43, die sich Interessierte Dienstag und Mittwoch in der Alten Exerzierhalle angucken konnten. Insgesamt haben sechs Teams aus dem Landkreis Celle die nächste Runde erreicht. Beim Regionalentscheid im Bereich „Jugend forscht“ waren zwei Teams vom Christian-Gymnasium Hermannsburg (Geo-/Raumwissenschaften und Mathematik) und eins vom Hölty-Gymnasium Celle (Biologie) erfolgreich. Sie treten vom 16. bis 19. März beim Landeswettbewerb in Clausthal-Zellerfeld an.

Außerdem haben sich in der Juniorsparte „Schüler experimentieren“ zwei Teams vom Hermann-Billung-Gymnasium (Biologie und Mathematik) und eins vom Hölty-Gymnasium (Physik) für den Landeswettbewerb in Oldenburg vom 19. bis 21. März qualifiziert. Bereits zum 16. Mal unterstützt die SVO als Partnerunternehmen den Wettbewerb für naturwissenschaftliche Begabungen in Celle.

Reinhard Weger und Axel Kleinfeld gehören zur Jury für den Fachbereich Arbeitswelt. Sie loben das Engagement und das wissenschaftliche Vorgehen von Julian und David aus Celle. „Das ist eine tolle Entdeckung, die ihr da gemacht habt.“ Die Physiklehrer geben den Zwillingen Tipps zum Weiterexperimentieren mit ihrem Glaskasten: „Versucht doch mal, eine Zwischenwand einzusetzen.“ Dann stimme das Verhältnis zum Klassenzimmer. Zum Abschied sagen sie: „Wir sehen uns bestimmt nächstes Jahr noch mal wieder.“ Die Teilnahme der beiden hat sich gelohnt: Sie erreichten in ihrer Kategorie den zweiten Platz.

Von Vanessa Fillis und Dagny Rößler