Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Jugendbuchwoche: Autoren und Schüler im Dialog
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Jugendbuchwoche: Autoren und Schüler im Dialog
16:32 08.06.2012
Die Organisatoren der Celler Jugendbuchwoche: (von links) Gudrun Ehrhardt, Erika Trichterborn, J¸rgen Brandes, Dr. Elke Haas und Dr. Lothar Haas Quelle: Anke Schlicht
Celle Stadt

Genau darum geht es den Mitgliedern des Arbeitskreises Celler Jugendbuchwoche der Bibliotheksgesellschaft Celle, die die 11. Celler Jugendbuchwoche organisiert haben. Vom 18. bis 22. Juni wird es 240 Lesungen in Landkreis und Stadt geben.

„Die Schüler hören nicht nur eine Vielfalt an Geschichten, sondern sie begegnen den Autoren. Und das sind Momente, die haften bleiben“, erläutert die Leiterin der AG, Elke Haas. In Schulen, Bibliotheken, dem Allgemeinen Krankenhaus und einigen Kitas treffen die 23 geladenen Autoren auf ihr jugendliches Publikum.

Aber nicht nur für Kinder und Jugendliche hält das Programm etwas bereit. Erwachsene dürfen sich auf etliche öffentliche Veranstaltungen, darunter vier Abendlesungen, freuen. Eine der spannendsten dürfte sicher die von Klaus-Peter Wolf am 22. Juni in der Buchhandlung Decius werden. Er trägt aus seinem Krimi „Ostfriesenangst“, der es in die Spiegel-Bestsellerliste geschafft hat, vor.

Ganz neu und etwas sehr Besonderes ist die „Neue Straße der Gedichte“. Am 20. Juni werden Schüler aus zehn Schulen vor den Geschäften in der Neuen Straße Stände aufbauen und Gedichte vortragen. Sehr originell ist auch die Idee, Kinder und Jugendliche Schaufenster zum Thema Bücher gestalten zu lassen. Zahlreiche Läden in Celle und Umgebung haben ihre Schaufenster zur Verfügung gestellt.

Haas und ihre Kollegen wollen Spaß am Lesen vermitteln. Ihr Engagement lohnt sich: „Bei uns kommen die Autorenlesungen gut an. Da stellen auch die Schüler ganz viele Fragen, die sonst gar nicht lesen“, fasst Jonnys Klassenkamerad, Till Kammerloh, Sinn und Zweck des Ganzen zusammen.

Das Programm kann unter www.jugendbuchwoche.de abgerufen werden.

Von Anke Schlicht