Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Juristenstelle: CDU-Wadenbeißer an der kurzen Leine
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Juristenstelle: CDU-Wadenbeißer an der kurzen Leine
16:49 03.02.2012
Von Gunther Meinrenken
Celle Stadt

Seit den Kommunalwahlen hat die CDU-Fraktion wieder eine Stelle besetzt, die in der vergangenen Legislaturperiode häufig vakant war. Die Abteilung Attacke wird nun von einem Ratsneuling angeführt. Hartmut Knigge ist sich für Angriffe auf den politischen Gegner oder Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende (SPD) nie zu schade. Beispiel: Im jüngsten Ausschuss für Verwaltungsmodernisierung wollte der neue Wadenbeißer der Christdemokraten gerade auf Mende los gehen, als er sich letztlich eines besseren besann und an der kurzen Leine blieb.

Anlass war mal wieder das Hickhack um die Besetzung einer halben Stelle im Rechtsamt. Nach den Lehren aus dem Vergabeskandal um die Sanierungsträgerschaft für die Altstadt wollte Mende dieses Ressort stärken. Der Oberbürgermeister wollte ursprünglich eine volle Stelle haben, die Politik gönnte ihm nur eine Verstärkung in Form einer halben Kraft. Als dann die Ausschreibung erfolgte, ging Knigge in die Offensive.

Der CDU-Ratsherr monierte, dass von dem neuen Juristen keine spezifischen Fachkenntnisse im Vergaberecht verlangt würden und reizte den Oberbürgermeister mit einer Unterstellung. Mende, so die Mutmaßung von Knigge, wolle sich mit neuem Personal nach seinem Geschmack umgeben.

Eine entsprechende Anfrage hatte die CDU an die Stadt gestellt. Im jüngsten Ausschuss für Verwaltungsmodernisierung folgte die Antwort der Stadt. Und die fiel recht angesäuert aus. Die Verwaltung erklärte noch einmal, dass der Leiter des Rechtsamts sich um die Vergabesachen kümmern würde, die neue Kraft würde ihn entlasten.

Knigge wollte im Ausschuss zum Gegenschlag ausholen. „Die Antwort des Oberbürgermeisters ist anmaßend und unpassend“, holte er gerade aus, als Jens Rejmann (SPD) ihn mit dem Hinweis in die Schranken wies, dass er gegen die Geschäftsordnung verstoße, da er die inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Thema verlasse. Knigge war einen kurzen Blick zur Ausschussvorsitzenden, Hannelore Fudeus, ebenfalls CDU – und ließ es gut sein.