Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Juventis Jugendchor Celle ist immer wieder eine Freude
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Juventis Jugendchor Celle ist immer wieder eine Freude
12:52 19.06.2017
Der Juventis Jugendchor Celle gab unter der Leitung von Stephan Doormann (rechts) ein Sommerkonzert. Quelle: Michael Schäfer
Celle Stadt

Eine lebendige Chorszene für Erwachsene setzt voraus, dass eine Basis dafür da ist. Diese wird im Celler KAV-Gymnasium im besonderen Maße geschaffen, indem dort ein Lehrer fast nur für den Chorgesang abgestellt ist, nämlich Stephan Doormann, der mit seinem in mehrere Gruppen aufgeteilten Juventis Jugendchor erfolgreiche musikalische Nachwuchsarbeit betreibt. Das Sommerkonzert in der Garnisonskirche belegte das einmal mehr auf das Schönste.

Zunächst präsentierte sich der Vorchor mit leichteren Stücken, die schwungvoll dargeboten wurden. Erstaunlich war dabei nicht nur die stimmliche und musikalische Qualität der Schüler sondern auch deren Disziplin. Fast alle waren höchst aufmerksam bei der Sache, versuchten in einigen Stücken Körper- oder Handbewegungen in Einklang zu bekommen mit dem Gesang und ließen sich trotzdem kaum vom klangschönen Singen abhalten. Keine Frage: Dieser Vorchor und der Vorbereitungschor für den Hauptchor, der Chor des 7. Jahrgangs, wird sicher eine Reihe Sänger hervorbringen, die man noch im Hauptchor hören wird. Der Hauptchor singt auf einem enormen Niveau und zugleich ein Repertoire, das keineswegs dazu angetan ist, sich bei den Jugendlichen von vornherein beliebt zu machen. Trotzdem gelangen gerade die Sätze aus älterer Zeit auf besonders beeindruckende Weise. Natürlich waren Effektstücke wie „Lech Lamidbar“ oder „School’s out“ Höhepunkte des Programmteils, aber gerade die historischen Stücke wurden besonders gut vorgetragen.

Nicht ganz so gelungen waren die Clusterklänge zu Beginn des zweiten Programmteils, als der Chor sich durch manch Klangtraube an die Melodie von „O Welt ich muss dich lassen“ herantastete, dabei aber nicht immer klar wurde, welche harmonische Trübung gewollt und welche ungewollt war. Man darf gespannt sein, wie sich der Chor noch entwickeln wird bis zum Niedersächsischen Chorwettbewerb im September.

Von Reinald Hanke