Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt KAV-Ensembles zwischen Klassik und Pop
Celle Aus der Stadt Celle Stadt KAV-Ensembles zwischen Klassik und Pop
10:24 08.07.2014
Das KAV-Orchester unter der Leitung von Kirsten Krakau. Quelle: Benjamin Westhoff
Celle Stadt

Abwechslung war Trumpf, als die Instrumental- und Vokalensembles vor den begeisterten Besuchern ihre beachtlichen musikantischen Qualitäten unter Beweis stellten.

Ob Streicher oder Bläser, ob Chor oder Orchester, was die Schüler unter der wechselnden Leitung von Kirsten Krakau, Sigrid Konrad, Rudolf Markfort und Stephan Doormann dem immer wieder herzhaft applaudierenden Publikum bei ihrem Sommerkonzert präsentierten, war jeden Beifall wert. Ob ausgewählte Kleinode oder Mainstream – mit Stücken wie „Pomp and Circumstance“ (Orchester) mit dem populären hymnischen „Land of Hope and Glory”, dem „Titanic“-Gänsehäutler „My Heart will go on“ (Chor) und Kurt Weills siebensätziger Suite „Kleine Dreigroschenmusik“ (Bläser), bei der die Spannung zwischen „Mackie Messer“ und der „Ballade vom angenehmen Leben“ förmlich vibrierte, boten die von den Haar- bis in die Zehenspitzen motivierten jungen Interpreten mit ihrer ansteckenden Fröhlichkeit eine begeisternde Demonstration kreativer und zeitgemäßer musikalischer Ausdrucksfreude zwischen Samba und Calypso, zwischen Klassik und Pop.

Traditionell wurde das Konzert mit dem gemeinsam gesungenen „Der Mond ist aufgegangen“ beendet. Eine willkommene „Entschleunigung“ zum Abschluss dieser ungemein lebendigen Mischung aus Instrumental- und Chorgesang, die am Ende mit frenetischem Applaus honoriert wurde.

Von Rolf-Dieter Diehl