Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Kammerchor Hannover singt erstmals in Celler Stadtkirche
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Kammerchor Hannover singt erstmals in Celler Stadtkirche
13:53 16.03.2017
Der Kammerchor Hannover wird gemeinsam mit dem Barockorchester „La Festa Musicale“ ein Konzert in der Celler Stadtkirche geben. Quelle: unbekannt
Celle Stadt

Der Abend ist nichts Neues hinsichtlich der inhaltlichen Ausrichtung des Programms, denn im Grunde handelt es sich um die Fortsetzung eines Auftritts in der Westerceller Kirche, als der Chor drei Motetten Johann Sebastian Bachs neben drei Motetten des schwedischen Zeitgenossen Sven-David Sandström stellte. Genau das gleiche dramaturgische Konzept steht nun hinter diesem Abend. Drei Bach-Motetten werden kontrastiert von denjenigen drei Motetten Sandströms, die auch Bach vertont hat, die aber an diesem Abend nicht zur Aufführung gelangen werden.

Von Bach sind zu erwarten: „Komm, Jesu komm“, „Lobet den Herren, alle Heiden“ und „Der Geist hilft unserer Schwachheit auf“. Wie aber bereits auch bei der ersten Aufführungsserie hat Chorleiter Doormann einen grenzüberschreitenden Ansatz gewagt. Damals gab es Dias eines Bildenden Künstlers zur Musik dazu, dieses Mal wird die Konzertwiedergabe der Stücke durch eine Lichtinstallation ergänzt.

Unter dem Titel „Lichtraum“ werden auf besondere Art und Weise Chormusik, Architektur, und Lichtkunst vereint. Im musikalischen Spannungsfeld zwischen Barock und Moderne, also zwischen Bach und Sandström, wird die international renommierte Lichtkünstlern Cendra Polsner, den Kirchenraum durch eigens für dieses Projekt entwickelte Lichtkonzeptionen komplett verwandeln. Nach den Vorstellungen der Lichtkünstlerin soll sich durch das von ihr gestaltete Licht die Architektur auflösen und in etwas Neues verwandeln. „Man wähnt sich plötzlich in einem neuen Raum,“ so erwartet die Vorsitzende des Chores, die Cellerin Johanna Thomsen. „Polsner wie auch Sandström überführen dabei die Aussage barocker Kunstwerke in die Kunstsprache der Moderne.“

Von Reinald Hanke