Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Kantorin verlässt Celler Stadtkirche
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Kantorin verlässt Celler Stadtkirche
11:41 18.03.2017
Von Gunther Meinrenken
So kennen die Celler Claudia Griesser: Mit vollem Einsatz begeistert sie Kinder für Musik. Im Juni wird die Kantorin der Stadtkirchengemeinde den Rücken kehren und aus familiären Gründen in ihre süddeutsche Heimat zurückkehren. Quelle: Michael Schäfer
Celle Stadt

Im Oktober 2006 war Griesser aus Köln in die Residenzstadt gekommen. "In Köln musste ich in eher bescheidenen Verhältnissen arbeiten. Ich habe mich darauf gefreut, in Celle die Chance zu erhalten, an einer bedeutsamen Kirche zu wirken", berichtet Griesser. Kaum an der Stadtkirche als Kantorin angekommen, ging sie daran, die musikalische Arbeit mit Kindern in geordnetere Bahnen zu lenken. Griesser entwickelte ein Konzept und baute die Singschule mit der Jugendkantorei, der Kinderkantorei, den Spatzen- sowie den Singmäusechören mit den kleinsten Kindern aus. Die unterschiedlichen T-Shirts, die die Kinder tragen, gehen auf Griesser zurück.

Wer Griesser erlebt, spürt, wie viel Freude es ihr bereitet, mit Kindern zu singen. "Kinder sind so lern- und begeisterungsfähig. Sie springen drauf, wenn ihnen etwas gefällt, und zeigen, wenn dies nicht so ist. Ich bin immer wieder davon fasziniert, welche Lernerfolge man mit regelmäßiger Arbeit erzielen kann", sagt Griesser, die mit ihren Schützlingen jedes Jahr große Auftritte vorbereitet hat. Mit der Aufführung des Musicals "Wassermusik" am Sonntag, 21. Mai, 16 Uhr, in der Neustädter Kirche, wird sich Griesser nun aus Celle verabschieden.

"Wir werden die Stelle ausschreiben und hoffen, dass wir nach den Sommerferien eine Nachfolgerin für Frau Griesser gefunden haben werden", sagt Volkmar Latossek, Pastor der Stadtkirche. Bis zum ende des Schuljahres soll Conny Vogt, die derzeit die Spatzenchöre leitet, auch die Aufgaben von Griesser übernehmen. Im besten Fall seien das wegen der Ferienzeit aber nur ein paar Wochen, so Latossek.

Kompensieren muss die Stadtkirchengemeinde und der Kirchenkreis auch den Ausfall des Kirchenmusikdirektors Martin Winkler. "Er ist seit längerem erkrankt, wir hoffen, dass es ihm bald wieder besser geht", so Latossek. Winkler ist zuständig für die gesamte Kirchenmusik im Kirchenkreis, die Orgelbegleitung in den Gottesdiensten, unterstützt andere Kirchenkreise und ist auch Leiter der Stadtkantorei. Für letztere habe man mit Stephan Doormann einen guten Ersatz gefunden, so Latossek. "Für die Gottesdienste müssen wir Einzelvertretungen buchen."