Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt "Katastrophale Busverbindungen" am HBG
Celle Aus der Stadt Celle Stadt "Katastrophale Busverbindungen" am HBG
17:35 08.06.2012
Von Oliver Gatz
Celle Stadt

„An der Schule ist ein Riesenaufruhr. Die Schüler sind sehr aufgebracht. Es herrscht ein Chaos ohne Ende", schimpft eine Mutter aus Wietze, deren Tochter und Sohn das HBG besuchen. Sie ärgert sich darüber, dass die CeBus die Situation so darstelle, als ob es keine Probleme gebe.

Ihren Angaben kommen die Schüler nach der fünften Stunde zwar bis zum Schlossplatz, haben dann aber genau eine Stunde Aufenthalt und sind erst zwei Stunden nach Unterrichtsende in Wietze. Und nach Schulschluss um 14.25 Uhr seien die Schüler erst zwei Stunden und zwölf Minuten später um 16.37 Uhr in Wietze am Kurhaus.

„Zudem besteht nach der neunten und zehnten Stunde gar keine Möglichkeit mehr, vom HBG wegzukommen", klagt die Wietzerin. Zu alledem müssten die Schüler nun auch noch morgens zehn Minuten früher um 6.48 Uhr mit dem Bus fahren, damit sie um 7.18 Uhr am HBG sind. Dort beginnt der Unterricht aber erst um 7.55 Uhr. „Es ist eine Zumutung für diese katastrophalen Verbindungen, ab der elften Klasse – ab dieser Klasse übernimmt der Landkreis die Kosten nicht mehr – auch noch 80 Euro für die Monatskarte bezahlen zu müssen, wobei nicht einmal die Rückfahrt gesichert ist", kritisiert die Mutter.

Nach CZ-Informationen gibt es Beschwerden auch am Hölty und am KAV. „Das neue Schülerverkehrskonzept kann nur funktionieren, wenn auch die Rückfahrten passgenau sind", sagt SPD-Landtagskandidat Maximilian Schmidt. „Ich erwarte von der CeBus, dass sie offensichtliche Fehler in der neuen Fahrzeitvertaktung zügig behebt und die Schulen und Eltern umfassend informiert. Wir werden dazu in den zuständigen Gremien nachhaken.“