Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Kater bewahrt 20-Jährige vor Feuersbrunst in Garßen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Kater bewahrt 20-Jährige vor Feuersbrunst in Garßen
19:07 27.09.2017
Von Christian Link
Quelle: Christian Link
Celle Stadt

Die Bilanz des Feuers auf dem Campingplatz am Silbersee ist verheerend: Nach dem Wohnungsbrand, der am Dienstag einen Großeinsatz der Feuerwehr erforderlich machte, wurde das betroffene Gebäude völlig zerstört. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 100.000 Euro. Und doch hätte das Unglück wesentlich schlimmer ausgehen können. Wie gestern bekannt wurde, hatte sich bei Ausbruch des Feuers noch eine 20-jährige Frau in dem Haus aufgehalten.

Gestern Vormittag hatten die Geschehnisse rund um den Brand bei den Bewohnern des Campingplatzes bereits die Runde gemacht. Neben den Einsatzkräften verdient offenbar der Kater der 20-Jährigen ein besonderes Lob. "Die junge Frau hat geschlafen, ihre Katze hat sie wach gemacht", berichtet ein Nachbar. Auch eine Nachbarin, die nach dem Brand mit den Hauseigentümern telefoniert hatte, bestätigt: "Der Kater hat sie geweckt." Die Polizei konnte zur vermeintlichen Heldentat des Stubentigers keine Angaben machen. Im Einsatzbericht ist nur verzeichnet, dass sich die 20-Jährige unverletzt in Sicherheit bringen konnte.

Bei der jungen Frau handelt es sich um die Freundin des Sohnes der beiden Hauseigentümer, die selbst inzwischen in Vorwerk wohnen. "Sie konnten die Rauchschwaden von ihrem neuen Haus aus sehen", berichtet die Nachbarin. Seit zwölf Jahren lebt sie schon am Silbersee und kennt die Familie gut. Dass es sich bei dem Brand um eine "warme Sanierung" handeln könnte, schließt die Anwohnerin aus: "Das war das schönste Haus am ganzen Platz, in den vergangenen Jahren wurde da alles ausgebaut."

Dass keine Brandstiftung vorliegt, sagen auch die Brandermittler der Kriminalpolizei, die die Ruine gestern Vormittag untersuchten. "Sie gehen derzeit von einem technischen Defekt im Bereich der Stromverteilung als Brandursache aus", berichtete anschließend Polizeisprecher Thorsten Wallheinke.

"Zum Glück haben die anderen Häuser nichts abgekriegt. Die Flammen waren ganz schön hoch, das Holz hat wie Zunder gebrannt", sagt Nachbar Thorsten Voigt. Sein Fazit nach den Eindrücken des vergangenen Tages: "Schwein gehabt, aber das Gewitter hätte ein bisschen früher kommen können."

"Das Haus daneben hat nur ein bisschen Hitze abgekriegt", berichtet Campingplatz-Pächter Karl-Werner Kesten und lobt die Feuerwehrleute, die die mehr als zehn Meter hohen Flammen rechtzeitig löschten. Die andere Hausseite, wo ein Tank mit Flüssiggas steht, blieb dank des schnellen Eingreifens vom Feuer verschont. Kesten: "Ich bin jetzt seit 24 Jahren hier, seitdem hat es noch nie gebrannt."

Ab 16.20 Uhr waren die Brandbekämpfer am Dienstag im Einsatz und löschten das Feuer mit Wasser aus dem Silbersee. Bis um 21 Uhr dauerten die massiven Nachlöscharbeiten an. Rund 100 Einsatzkräfte waren vor Ort – darunter die Freiwilligen Feuerwehren der Hauptwache Celle sowie aus Garßen und Groß Hehlen.