Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Katholische Gemeinden in Celle setzen auf Beerdigungsleiter
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Katholische Gemeinden in Celle setzen auf Beerdigungsleiter
18:38 27.01.2017
Von Gunther Meinrenken
In den katholischen Gemeinden im Landkreis Celle sollen künftig ehrenamtliche Beerdigungsleiter eingesetzt werden. Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

Bisher hat sich eine Gruppe von vier Personen zusammengefunden, die Interesse daran haben, die Beerdigungen zu begleiten. Unter ihnen sind Ursula Ewe und Thomas Liekefett. "Ehrenamtliche Beerdigungsleiter gibt es in der katholischen Kirche seit Anfang der 2000er Jahre. Begonnen hat es in unserem Raum in Goslar", erzählt Liekefett.

In Celle führt unter anderem die personelle Situation unter den Geistlichen dazu, dass das Thema nun virulent wird. "Wir sind bald nur noch drei Pater für 13 Kirchen in vier Gemeinden", erklärt Pater Andreas Tenerowicz, der glücklich darüber ist, dass sich jetzt bereits ein Kreis von Menschen gefunden hat, der die Geistlichen bei den Begräbnissen entlasten könne.

Dass es nicht überall in den katholischen Gemeinden auf helle Begeisterung stoßen wird, wenn Laien die Begräbnisse leiten, ist den Beteiligten klar. Dazu Ewe: "Es ist klar, dass wir nicht eingesetzt werden können, wenn die Angehörigen eine Eucharistiefeier wünschen. Aber gerade bei den Kirchenmitgliedern, die nicht zu den ständigen Gottesdienstbesuchern gehören, hat sich in anderen Gemeinden gezeigt, dass es dort eine große Aufgeschlossenheit gibt."

Ewe betont, dass die Beerdigungsleiter vollkommen eigenständig agieren würden. "Wir werden die Trauergespräche mit den Angehörigen führen, die Trauerrede schreiben, die Trauerfeier vorbereiten, das Ritual leiten und auch in Kontakt mit dem Bestatter stehen, wenn dies gewünscht ist", erklärt sie.

Die Ausbildung beginnt am 1. März und findet jeweils am Mittwochnachmittag von 14 bis 18 Uhr im Pfarrheim St. Ludwig statt. Der Kursus ist zweigeteilt. Im ersten Teil bis Ostern geht es darum, sich über den eigenen Glauben auszutauschen. Von Ostern bis Pfingsten beginnt dann der praktische Teil der Ausbildung. Wer Interesse hat, kann sich im Pfarrbüro unter Telefon (05141) 9744810 melden.

Eine Vortragsreihe, die bereits seit November läuft, soll die Gemeindeglieder für das Thema der ehrenamtlichen Begräbnisleiter sensibilisieren. Zwei Termine stehen noch aus. Am Montag, 13. Februar, stehen Dr. Manfred Lux und weitere Mitarbeiter des Onkologischen Forums für eine Diskussion zum Thema "... bis dass der Tod uns scheidet – kann ich das schaffen?" bereit. Die Veranstaltung findet statt um 18.30 Uhr im Onkologischen Forum, Fritzenwiese 117.

Den Abschluss der Vorträge setzt ein Live-Hörspiel von Horst Bienek in der Turmbühne des Schlosstheaters am Sonntag, 5. März, um 18 Uhr. In "6 g Caratillo" geht es um die letzten 30 Minuten im Leben eines Selbstmörders. Anschließend stehen Pater Tenerowicz, Schauspieler Felix Meyer und Lux den Zuschauern für ein Gespräch zur Verfügung.