Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt "Keim kann von Mensch zu Mensch übertragen werden"
Celle Aus der Stadt Celle Stadt "Keim kann von Mensch zu Mensch übertragen werden"
19:28 25.05.2011
Celle Stadt

"Enterohämorrhagische E. coli (EHEC) stellen eine Sonderform der Kolibakterien dar", so Bauer. Sie könnten Giftstoffe produzieren und so Krankheiten auslösen. Im menschlichen Darm kämen EHEC-Bakterien normalerweise nicht vor. "Das natürliche Reservoir ist der Darm von Rindern und anderen Wiederkäuern", so Bauer. Auch bei Schweinen, Katzen, Hunden, Geflügel und wild lebenden Vögeln sei der Erreger nachgewiesen worden. Die Erreger können laut Bauer vom Tier oder über Lebensmittel, die vom Tier stammen, auf den Menschen übertragen werden. "Außerdem kann der Keim von Mensch zu Mensch übertragen werden, wenn bei einer Erkrankung mit EHEC nicht ausreichend auf Hygiene geachtet wird", sagt der Amtsarzt.

Die Hauptansteckungsgefahr droht laut Angaben des Robert-Koch-Institutes durch die Aufnahme der Bakterien über den Mund. Auch der direkte Kontakt mit Tieren oder deren Ausscheidungen sowie der Verzehr von kontaminierten Lebensmitteln - zum Beispiel Rindfleisch oder Rohmilch - könne zur Infektion führen. Eine weitere Ansteckungsmöglichkeit bestehe durch das Trinken kontaminierten Wassers, etwa aus Badegewässern. Im Verdacht als Infektionsursache stehe außerdem ungewaschene Rohkost wie Obst und Gemüse. Betroffen sind alle Altersgruppen - besonders Säuglinge, Kinder und ältere, abwehrgeschwächte Menschen. Aktuell erkranken vor allem erwachsene Frauen. Bei schwerem Verlauf der Krankheit drohten Nierenversagen sowie Blutarmut, heißt es beim Institut. Bei Kindern würden in fünf bis zehn Prozent der Fälle schwere Komplikationen auftreten. Von 1000 erkrankten Kindern sterben ein bis zwei.

Symptome für die Erkrankung sind wässriger, teilweise blutiger Durchfall, Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen. Die Infektion kann ohne Beschwerden verlaufen. Bei schweren Beschwerden sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden. Um das Risiko einer Infektion einzudämmen, sollten die Hände regelmäßig gewaschen werden. Beim Kochen sollten Lebensmittel mindestens zehn Minuten bei 70 Grad gegart werden. Brettchen, Besteck und Geschirr sollten ebenfalls gründlich gespült werden. Auf Rohmilch sollte verzichtet werden.

Von Paul Gerlach