Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt „Keine reinen Geldgeber sein"
Celle Aus der Stadt Celle Stadt „Keine reinen Geldgeber sein"
16:17 11.04.2013
Ausstellungser ffnung "Einblicke" im atelier 22. - Evelyn Reschke "Tanz der Vesuchung". Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Ein Kulturprojekt steht und fällt mit dem Budget. Doch wo genau gibt es Fördermittel? Was müssen Kulturschaffende beachten, wenn sie diese beantragen? All diese Fragen standen am Mittwoch im Mittelpunkt des „Regionalen Kulturgesprächs“ in der Celler CD-Kaserne. Der Lüneburger Landschaftschaftsverband und die Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur (LAGS) boten die Möglichkeit mit Verantwortlichen der Klosterkammer Hannover, der Stiftung Niedersachsen, der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und der VGH-Stiftung ins Gespräch zu kommen.

„Wir wollen keine reinen Geldgeber sein, sondern Projekte gemeinsam mit den Verantwortlichen vorantreiben. Deshalb ist uns ein Austausch vor und während der Förderung besonders wichtig“, verdeutlichte Martina Fragge das Prinzip der VGH-Stiftung. Ärgerlich sei es, wenn die Stiftung nach Bewilligung nichts mehr von den Künstlern höre: Wir wollen wissen, wie die Projekte laufen. Man kann uns auch zu Ausstellungseröffnungen einladen. Wir machen kein Sponsoring, aber das Miteinander ist wichtig“, so Fragge.

Alle vier Stiftungen bieten die Förderanträge auf ihren Internetseiten an. Was die Arbeitsabläufe erleichtern sollte, führt allerdings zu Problemen: „Viele feuern ihre Anträge unüberlegt über das Internet ab. Doch wer eine Förderung möchte, sollte sich ausführliche Gedanken zum Finanzierungsplan und der inhaltlichen Ausrichtung machen“, sagte Ulrike Schneider von Sparkassenstiftung. Zudem sollten die Abgabefristen eingehalten werden.

Bei Celler Kulturschaffenden kam die Tagung gut an. „Wir wollen in unserem Atelier 22 Jugendliche an Kunst heranführen. Die VGH-Stiftung ist sehr aktiv im Jugendbereich, das ist für uns interessant. Ich denke, wir werden einen Antrag stellen“, so die Erste Vorsitzende Evelyn Reschke.

Wolfgang Reichert von der Celler Rockmusik-Initiative hat bereits Erfahrungen mit Förderungen gemacht: „Die Sparkassenstiftung hat uns vor drei Jahren eine Beschallungsanlage gestiftet. Mit Förderung lässt sich viel erreichen“, sagte Reichert.

Von David Sarkar