Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Kinder sollen ihre Stadt entdecken
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Kinder sollen ihre Stadt entdecken
14:42 30.06.2011
Von Michael Ende
Celle Stadt

CELLE. Kinderfreundlichkeit soll in Celle nach dem Willen der Politik in riesengroßen Lettern geschrieben werden - da liegt es nahe, sich die Stadt aus den Augen der Allerkleinsten anzuschauen: Wie sehen Kinder Celle? Dieser Frage will die Rats-CDU mit einem aktuellen Antrag nachgehen. Ihm zufolge soll die Stadt Celle das Projekt „Kinderstadtteilpläne“ initiieren und unter Beteiligung der Ortsräte an den Schulen für dessen flächendeckende Einführung im Stadtgebiet werben, so Joachim Ehlers (CDU): "Die Stadt Celle unterstützt die teilnehmenden Schulen fachlich und finanziell. Die Möglichkeit des Sponsorings ist mit in Erwägung zu ziehen."

Die Beteiligung von Kindern bei Vorhaben auf kommunaler Ebene sei in der Niedersächsischen Gemeindeordnung (NGO) festgelegt, sagt Ehlers: "Dennoch werden Kinder in vielen Fällen nicht berücksichtigt, wenn es um ihre Belange geht. Die CDU-Fraktion setzt sich dafür ein, den in der NGO festgelegten Grundsatz der Beteiligung von Kindern durchzusetzen. Im Jahr 2004 wurde im Rahmen des Projektes „Soziale Stadt Celle-Neustadt“ bereits ein Kinderstadtteilplan veröffentlicht und in Aussicht gestellt, das Projekt auf alle Stadtteile zu übertragen. Ehlers: "Bis heute ist das nicht geschehen. Der mittlerweile erschienene Spielplatz-Stadtplan stellt lediglich eine Spielplatzübersicht dar. Der Kinderstadtteilplan hingegen ist weit mehr. Es ist ein funktionsfähiger Ortsplan, mit dem sich Kinder wie Erwachsene aus der Sicht von Fußgängern gut orientieren können."

Gleichzeitig sei der „Kinderstadtteilplan“ ein Beitrag zur Verbesserung der Verkehrssicherheit für Kinder bei, so Ehlers: "Kinder verunglücken überwiegend nachmittags auf ihren Spiel- und Freizeitwegen. Der Anteil der Schulwegunfälle liegt örtlich überwiegend unter 30 Prozent. Übliche Schulwegpläne greifen daher im Hinblick auf Verkehrssicherheit zu kurz, denn Kinder gehen nachmittags oft andere Wege." Die Wege zu den Spielorten der Kinder müssten stärker als bisher Beachtung finden. Insofern können hier auch Anregungen für eine Spielraumvernetzung gefunden werden: "Kinderstadtteilpläne können im Verkehrsunterricht genutzt werden und die üblichen Schulwegpläne ersetzen sowie sie um Information über Freizeitwege und- ziele von Kindern ergänzen."

„Stadtpläne von Kindern für Kinder sind prinzipiell immer eine gute Idee", so die städtische Pressesprecherin Myriam Meißner. Bei diesem Bekenntnis solle es allerdings auch bleiben, denn der Stadt fehle das Geld zur Umsetzung der CDU-Idee: "Das Erstellen des Kinderstadtteilplans Neustadt hat rund zwei Jahre gedauert und war zudem teuer. Zurzeit verfügt die Verwaltung leider über keine weiteren Mittel und Kapazitäten, um Kinderstadteilpläne flächendeckend und ortsteilbezogen aufzulegen.“