Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Kirchenkreistag regelt Finanzen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Kirchenkreistag regelt Finanzen
17:33 20.09.2013
Celle Stadt

80 Prozent der Beträge fließen an das Personal, die restlichen 20 Prozent stehen für Bauaufwendungen und die Instandhaltung von Gebäuden zur Verfügung.

"Wir konnten einen ausgeglichenen Haushalt präsentieren", sagt Friedhelm Kleinke, Leiter des Kirchenamts Celles. Der Haushalt decke aber nur das Gröbste. "Wir sind enorm auf Spenden angewiesen. Für die Gemeindearbeit an sich stehen keine Mittel zur Verfügung." Weiterhin kommt auf die Buchhaltung in nächster Zeit deutlich mehr Arbeit zu: Das Rechnungswesen wurde von der Kameralistik auf die Doppik (doppelte Buchführung von Konten) umgestellt. "Damit können wir den Ressourcenverbrauch aber besser ablesen", sagt Kleinke.

Die steigenden Energiekosten betreffen auch die Kirchen: So werden 2013 und 2014 insgesamt 40.000 Euro an alle Kirchen verteilt. Aus dem Haushalt 2012 resultieren zudem noch 360.000 Euro als nicht ausgeschöpfte Mittel. Dies nutzt die Kirche, um die zweite Rate in Höhe von 120.000 Euro für das Kreuzkirche-Gemeindehaus zu bezahlen. Die Sanierung des Gemeindehauses in Groß Hehlen schlägt mit 100.000 Euro als erste Rate zu Buche. 80.000 Euro fließen in den Bau des Gemeinde- und Pfarrhauses nach Beedenbostel. "Zudem legen wir noch 50.000 Euro für Wathlingen auf die hohe Kante", so Kleinke. Vom Haushaltsüberschuss in Höhe von 57.011 Euro profitieren anteilig alle Gemeinden.

Zudem beschloss der Kreistag, dass die Christus-Kirchengemeinde Westercelle eine viertel aus Spenden finanzierte Pfarrstelle erhält. Die Diakonen-Stelle werde dagegen aus Mangel an Bewerbern nicht wiederbesetzt.

Zwar spielten bei der Sitzung finanzielle Aspekte die Hauptrolle, dennoch gab es Platz für die Wiederwahl von Pastor Uwe Schmidt-Seffers als 1. Stellvertretenden Superintendenten. Neue 2. Stellvertreterin ist Pastorin Dorothee Arnold-Krüger, sie folgt Inge Matern. Im Vorfeld der Beratungen stellten sich zudem alle 13 Kandidaten für die Landessynode, das höchste Entscheidungsgremium der Kirche, vor.

Von Andre Batistic