Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Kita-Personal in Celle soll aufgestockt werden
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Kita-Personal in Celle soll aufgestockt werden
19:08 14.11.2010
Von Oliver Gatz
Celle Stadt

Die Belastungen der Erzieherinnen in den Kindertagesstätten sind gestiegen: Der Umgang mit Kinder ist schwieriger geworden. In manchen Fällen entsteht der Eindruck, dass die Erziehung durch die Eltern komplett auf das Personal in den Kindergärten verlagert wird.

Zudem bedürfen immer mehr Jungen und Mädchen der Sprachförderung – insbesondere in Einrichtungen mit einem hohen Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund wie etwa in der Tagesstätte Neustädter Holz. Hier ist auch eine verstärkte Arbeit mit den Eltern erforderlich. Darüber hinaus müssen sich die Erzieherinnen und Sozialassistentinnen um immer mehr Kinder kümmern, die noch nicht selbstständig auf die Toilette gehen und eine Windel tragen. Hintergrund ist die Aufnahme von unter Dreijährigen zu Beginn des Kita-Jahres zum 1. August, die erst im Laufe eines Kalenderjahres das dritte Lebensjahr vollenden. All diese belastenden Faktoren haben dazu geführt, dass der Krankenstand beim Personal in den Kindertagesstätten mittlerweile überdurchschnittlich hoch ist.

Dass hier für Entlastung gesorgt werden muss, darin waren sich die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses einig. In der jüngsten Sitzung empfahl das Gremium einstimmig, die Personalausstattung in den elf städtischen Kitas bis zum Kindergartenjahr 2013/2014 im Elementarbereich um 14,5 Vollzeitstellen zu erhöhen. Mit der schrittweisen Umsetzung des Plans soll der angespannten Haushaltslage der Stadt Rechnung getragen werden.

„Vorbehaltlich der Haushaltsberatungen unterstützen wir grundsätzlich, dass der Personalbedarf in den Kitas verbessert wird“, sagte Gerhard Vasterling (CDU). Klaus Didschies (CDU) forderte die Verwaltung auf, mit Blick auf die Kosten eine überarbeitete Beschlussvorlage zu erarbeiten, in der die zu erwartende Unterdeckung konkret beziffert wird. Stadtrat Stephan Kassel sichert zu, diese Zahlen nachzureichen. Aus Didschies’ Sicht hat die Verwaltung zudem falsch gerechnet. Dies wies Peter Binz, Fachbereichsleiter Bildung, Jugend und Soziales, nach einer Überprüfung der Zahlen später zurück.

Für das Haushaltsjahr 2011 bedeutet die Erhöhung des Personals nach Angaben der Verwaltung eine Mehrbelastung von rund 65000 Euro. 2012 rechnet die Stadt mit Mehrkosten von knapp 248000 Euro. 2013 beläuft sich der Betrag auf knapp 453000 Euro. Ab 2014 nennt die Verwaltung eine jährlich Summe von gut 561000 Euro. Nach den Richtlinie des Landkreises erhält die Stadt eine Zuwendung zu den Betriebskosten von zehn Prozent der jeweils im Vorjahr entstandenen Personalkosten. Ein Rechtsanspruch auf diesen Zuschuss besteht allerdings nicht.

Ein Teil der Mehrkosten soll über eine Erhöhung der Kindergartengebühren kompensiert werden. Um einen Kostendeckungsgrad durch Elternentgelte von 25 Prozent zu erreichen, müssten nach Berechnungen der Verwaltung, die Gebühren für einen Halbtagsplatz von derzeit 104 Euro bis 2015 schrittweise auf 124 Euro steigen. Beim Ganztagsplatz erhöht sich der Beitrag von 183 Euro auf 218 Euro.

In den städtischen Kindergärten sollen im Kita-Jahr 2011/2012 rechnerisch 3,9 zusätzliche Stellen für Erzieherinnen und Sozialassistentinnen geschaffen werden, im darauffolgenden Kita-Jahr 5,35 Stellen. Im Kita-Jahr 2013/2014 beträgt das Plus 5,18 Stellen. Absolute Priorität soll im kommenden Kita-Jahr die Sprachförderung haben.