Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Kleine Ballerinen präsentieren "Dornröschen" im Schlosstheater
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Kleine Ballerinen präsentieren "Dornröschen" im Schlosstheater
12:13 02.10.2017
Unter der Leitung von Yulia Awerbuch fand das Kinderballettkonzert im Celler Schlosstheater statt. Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

Die Jahre zuvor zeigten die Mädchen der Kinder-Ballettgruppen des MTV Celle unter der Leitung von Yulia Awerbuch in der Turnhalle am Nordwall ihr Können. So wurden bereits „Frozen“, „Schwanensee“ und „Der Nussknacker“ dort aufgeführt. Die Aufregung vor dem vierten Kinderballettkonzert „Dornröschen“ nun war enorm, die Freude beim Auftritt riesig und der Stolz am Schluss ein Genuss.

Das Märchenballett „Dornröschen“ wurde im Jahr 1890 uraufgeführt. Die Ballettmusik schrieb Peter Tschaikowski. Nach der für die Kinderballett-Auftritte von Awerbuch schon bekannten Weise durfte zunächst jedes der drei- bis achtjährigen Ballerinen einzeln die Bretter der Welt betreten und einen auswendig gelernten Satz aus der Geschichte vortragen, dort, so freute sich eine Ballerina mit leuchtenden Augen: „wo schon die Prinzen tanzten“. Die Mädchen tanzten, verkleidet als kleine Röschen, zu „Panorama Dornröschen-Suite Op. 66a“. Es folgten weitere Textpassagen. Auch gab es eine Gasteinlage der zehnjährigen Fliederfee (Schwester Sophia Awerbuch).

Am Ende wurde es lebhaft beim Hochzeitsfest von Prinzessin Aurora und Prinz Desiré mit einem Ballett-Cha Cha Cha zu dem modernen Lied „Confident“ (Demi Lovato) aus dem Kino-Animationsfilm „Ballerina“ (2017). 40 Ballerinen auf der Bühne – man kann sich das Vergnügen auch für die Eltern vorstellen. Vollendet wurde das Konzert durch die ebenfalls Tradition gewordene liebevolle Ehrung, bei der jede Ballerina von Awerbuch eine Urkunde und passend zu den Röschen-Tutus eine rosafarbene Rose erhielt. „Im Vordergrund steht neben aufrechter Haltung, Disziplin und Spaß an weichen anmutigen Bewegungen vor allem die Liebe zu einem Hobby, welches die Ballerinen von Herzen gern ausführen“, meint Awerbuch.

Von Aneka Schult-Fietz