Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Kleine Bienen sollen der ganzen Gesellschaft dienen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Kleine Bienen sollen der ganzen Gesellschaft dienen
15:51 11.07.2014
Schulleiter Mirko Truscelli mit Paloma Seidel (links) und Nadja Frenzke. Beide Abiturientinnen erreichten die Traumnote 1,0. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

"Mathematik ist zwar nicht meine Stärke. Ich freue mich aber schon jetzt darauf, 2132 einem ganzen Jahrgang das Abitur mit 1,0 aushändigen zu können", sagte Truscelli und reckte dem 138. Abiturjahrgang des Hermann-Billung-Gymnasiums beide Daumen entgegen. Weil bei den Aktivitäten der Schüler die Moderatoren Joko und Klaas immer wieder eine Rolle spielten, versuchte der Schulleiter mit einem Schreiben an die ProSiebenSat.1 Media AG die beiden TV-Gesichter zur Abschlussfeier zu holen – vergebens.

Den Erfahrungen, dass manche Eltern mit Kopfschütteln auf das Duo schauen, entgegnete Truscelli: "Ich finde Personen wie Joko und Klaas, die den Hauptteil ihrer Komik damit bestreiten, sich über sich selbst lustig zu machen und über sich selber zu lachen, viel eher als Vorbilder geeignet als Menschen wie Oliver Pocher, die sich häufig auf Kosten anderer belustigen."

Lehrerin Marion Pätz, die eine der Klassen des Jahrgangs bereits in der fünften Klasse unterrichtet hat, gab den Schülern das Zitat "In jeder Veränderung liegt eine Chance" von Benedikt Ambacher mit auf den Weg. Pätz: "Ihr als junge Menschen müsst das einfach so sehen, vielleicht werden sogar mehrere Chancen daraus."

Auch Carla Dietert und Jonathan Andrae haben im Namen ihres Jahrgangs eine Rede gehalten. Nachdem die beiden einen humorvollen Abriss des zurückliegenden Schullebens skizziert hatten, richteten sie sich mit ein paar Gedanken an ihre Mitschülern. Dietert erinnerte daran, dass es den Abiturienten im Vergleich zu vielen anderen Jugendlichen auf der Welt sehr gut gehe.

So seien mit der guten Ausbildung nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten verbunden, die nicht nur auf das eigene Wohl abzielten. Als Beispiel für eine kleine, gute Sache wählte sie die Bienen, die eine wichtige Rolle im globalen Ökosystem spielen. Dietert: "Wenn die letzte Biene stirbt, prophezeit Einstein, wird der Mensch noch rund vier Jahre zu leben haben. Denkt mal darüber nach, ob ihr vielleicht nicht auch eine kleine Biene sein könnt, die aber auch zum Erhalt der ganzen Gemeinschaft beiträgt." Andrae bedankte sich bei seinem Jahrgang für die tolle Zeit: "Ihr seid einfach alle supergeil" – und erntete dafür donnernden Applaus seiner sich erhebenden Mitschüler.

Von Kai Knoche