Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Kleine Köche bereiten Sterne-Menü zu
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Kleine Köche bereiten Sterne-Menü zu
14:55 09.07.2017
Sarah Sophie (11) und Hannah (10) kümmern sich um das Dessert. Dazu spritzen sie die Vanillecreme in kleine Schalen. Quelle: Marie Schiller
Celle

In Zweier-Teams aufgeteilt gingen die kleinen Köche, ausgestattet mit Kochmütze und Schürze, an den Herd. Gillian und Melanie kümmerten sich um den Hauptgang. Das Putengeschnetzelte köchelte schon im großen Topf auf der heißen Herdplatte. Als Beilage sollte es Nudeln geben. Die kamen aber nicht aus der Tüte, sondern wurden selbst hergestellt, genauso wie es die Italiener machen. Melanie hat schon zu Hause mit ihrer Mutter gekocht, aber Nudeln hat sie noch nie selbst gemacht. „Wir machen manchmal Pfannkuchen zusammen“, erzählte die 11-Jährige. Kochen macht ihr Spaß, deshalb wollte sie beim Ferienpass-Termin ihre Familie bekochen, die um 12 Uhr zum Essen ins Restaurant kam.

Nebenan kümmerten sich Sarah Sophie und Hannah um das Dessert. Konzentriert füllten sie die Vanillecreme in kleine Schüsseln. Danach ging es an die Mascarponemasse. Mit einem Mixer mischten sie die Zutaten. Die fertigen Haferkekse wurden mit der Mascarpone gefüllt und aufeinander gestapelt, sodass sie kleine Törtchen wurden. „Ich habe mit meinem Onkel häufiger zusammen gekocht. Wir haben zum Beispiel Nudeln, Pizza und Tiramisu selbst gemacht“, sagte Sarah stolz.

Ida und Niklas haben sich um die Kartoffelsuppe gekümmert. Sie waren als erstes fertig. Dann war Händewaschen angesagt und schon ging es ins Restaurant. Bevor die Familie eintraf, mussten die Tische eingedeckt werden. Aus grünen Servietten falteten die Kinder schicke Tafelspitze.

Weiße Handschuhe schützten das Silberbesteck vor Fingerabdrücken: Messer rechts, Gabel links, den Suppenlöffel neben das Messer, das Dessertbesteck darüber und fertig. Es fehlten nur noch Wassergläser und Wasserkühler. Am Ende waren alle Kids zufrieden und stolz auf ihr selbst gekochtes Menü und den gedeckten Tisch.

Von Marie Schiller