Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt "Knack" - Vorsicht auf maroder Celler Fuhsebrücke
Celle Aus der Stadt Celle Stadt "Knack" - Vorsicht auf maroder Celler Fuhsebrücke
18:25 12.02.2015
Von Michael Ende
Bohlen können brechen: - Wer die Fuhsebrücke benutzt, - sollte besser vorsichtig sein. Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Celle Stadt

Dass Fäulnis der Fuhsebrücke stark zugesetzt hat, hatte die Stadt bereits vor einem Jahr bemerkt und ihre Erneuerung angeschoben. Die Arbeiten sollten im Herbst 2014 abgeschlossen werden. Die Kosten wurden auf etwa 195.000 Euro geschätzt. Greiner wundert sich, warum die Brücke immer noch dermaßen marode ist: „Nach meiner Beschwerde wird die Bohle sicher ausgetauscht, aber man spürt auch bei anderen, dass sie nicht mehr lange halten werden. Die Stadt Celle hat Geldsorgen und spart daher, wo es nur geht. Doch wenn das Sparen zur Gefahr für die Bürger wird, muss gehandelt werden.“

Dieser Meinung sei man auch im Rathaus, so der städtische Pressesprecher Wolfgang Fischer: „Der Auftrag zur Sanierung der Fuhsebrücke ist im vergangenen Jahr erteilt worden. Da die Baufirma am Jahresende Lieferschwierigkeiten beim Material hatte und dort keine lange Winterbaustelle mit Vollsperrung entstehen sollte, wurde der Baubeginn auf das Frühjahr gelegt.“

Mitte April diesen Jahres solle es losgehen, so Stadtsprecher Fischer: „Bis dahin wird nur das Nötigste repariert. Es wird eine gut 36 Meter lange Konstruktion mit Stahlrahmen und Stahlgeländer.“ Auch bei der neuen Brücken-Konstruktion setze man auf den fäulnisanfälligen Baustoff, der Sven Greiner jetzt fast zum „Durchbruch“ verholfen hätte: „Handlauf und Bohlen sind aus Holz.“