Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Knappe E-Center-Entscheidung im Celler Rat erwartet
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Knappe E-Center-Entscheidung im Celler Rat erwartet
19:01 08.09.2017
Von Michael Ende
Quelle: Thomas Brandt
Celle Stadt

„Die Gesamtinvestition ist mit 25 Millionen Euro geplant“, hatte Investor Jürgen Cramer vor der Sitzung gegenüber der CZ erklärt. Bisher waren Verwaltung und Politik von 15 Millionen ausgegangen. Während SPD und Grüne am E-Center, das bereits seit fünf Jahren geplant wird, festhalten wollen, möchten CDU, FDP und Unabhängige die Planungen beenden, weil sie sie für innenstadtschädlich halten.

Das bekräftigte Stadtbaurat Ulrich Kinder. Nachdem Nigge im Februar seine Arbeit im Rathaus aufgenommen habe, habe er sich selbst ein Bild von den Cramer-Planungen gemacht, so Kinder: „Und der Oberbürgermeister ist zu der Ansicht gelangt, dass das Vorhaben nicht mehr ins städtebauliche Umfeld passt – unter anderem, weil es eine zu starke Konkurrenz zur Altstadt darstellt. Die Nachteile des Cramer-Vorhabens überwiegen jetzt.“ Stattdessen wolle die Stadt nun an dieser Stelle die starke Nachfrage nach innenstadtnahem Wohnen befriedigen.

Jörg Rodenwaldt (SPD) konnte den „plötzlichen Wechsel“ in der Einstellung der Verwaltung nicht verstehen. „Ich habe das Gefühl, dass da ganz andere Gründe hinter stecken“, so Rodenwaldt, der der Stadt „Verwaltungsarroganz“ und „Staatsdirigismus“ vorwarf. Kinder wies das scharf zurück: „Ich lasse mir keine anderen Gründe vorwerfen – schon gar keine gefühlten.“ Der OB habe nicht nur das Recht, sondern die Pflicht, Dinge neu zu bewerten, wenn sich die Voraussetzungen änderten. Das gelte auch für den Rat.

Wahrend Stephan Ohl (Grüne) auf die Wichtigkeit des E-Centers für die Blumläger Anwohner hinwies, sagte Udo Hörstmann (Unabhängige), dass statt des Centers Wohnbebauung her solle. Bei der Abstimmung fand sich bei Stimmengleichheit keine Mehrheit für die Verwaltungsvorlage.

Unterdessen hat sich in der Blumlage eine Bürgerinitiative „Pro Cramer“ gegründet, deren Gründer sich optimistisch zeigen, die Ratspolitik doch noch zur Zustimmung für den „unbedingt notwendigen Lebensmittel-Vollsortimenter für die Innenstadt“ bewegen zu können. Wer mitmachen will, kann von der auch auf Facebook aktiven BI einen Unterschriftensammel-Vordruck per E-Mail an procramer@gmail.com anfordern.