Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Knigge wehrt sich gegen Angriffe
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Knigge wehrt sich gegen Angriffe
16:12 02.03.2012
Von Oliver Gatz
Celle Stadt

„Es überrascht mich nicht, dass man zum Ziel persönlicher Angriffe wird, wenn man mit progressiven Ansichten die selbstgefällige Gemütlichkeit politischer Wettbewerber stört“, erklärte Knigge. „Der Versuch von Herrn Rentsch (SPD) und Frau Langhans (Grüne), einen Vertreter kontroverser Meinungen mit der Keule ,in der Verbandsversammlung des Abfallzweckverbandes nicht länger tragbar‘ mundtot zu machen, zeugt allerdings weniger von Souveränität in der Sache als vielmehr von einem unausgereiften Demokratieverständnis: Der Abfallzweckverband ist ein Zweck-Verband für die Bürger und kein Selbstzweck-Verband für die Kommunalpolitiker.“

Als von den Bürgern gewählter Ratsherr und auch als vom Rat entsandtes Mitglied der Verbandsversammlung des Abfallzweckverbandes werde er sich auch zukünftig nicht als „unkritischer Akklamateur überkommener Denkmuster“ betätigen, die Deutschland im demografischen Umbruch nicht weiterbrächten, sagte Knigge. „Vielmehr werde ich mich pflichtgemäß auf Basis detaillierter Prüfung der Sachverhalte stets ausschließlich für die Interessen der Bürger und dementsprechend für eine wettbewerbsfähige Weiterentwicklung des Abfallzweckverbandes und möglichst niedrige Müllgebühren einsetzen“, so der CDU-Politiker. „Und das heißt nicht, die bisherige Arbeit des Abfallzweckverbandes zu kritisieren, und schon gar nicht, wie von Frau Langhans böswillig behauptet, ihn abschaffen zu wollen.“

Knigge hatte sich enttäuscht über den Kompromiss zwischen Bundestag und Bundesrat beim neuen Abfallgesetz geäußert und mehr Wettbewerb im Bereich der Abfallwirtschaft gefordert. Jürgen Rentsch (SPD) und Georgia Langhans (Grüne) hatten Knigge dafür scharf kritisiert. Er sei als CDU-Vertreter in der Verbandsversammlung nicht länger tragbar, hieß es.