Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Kontogebühren in Celle bleiben stabil
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Kontogebühren in Celle bleiben stabil
18:00 13.02.2015
Von Carsten Richter
Quelle: dpa
Celle Stadt

Niedrige Zinsen machen derzeit nicht nur Bankkunden zu schaffen. Auch die Kreditinstitute verdienen kein Geld mit dem Guthaben auf den Girokonten ihrer Kunden. Hinzu kommt: Immer mehr Menschen steigen auf Online-Banking um. Die Gebühren für Girokonten zu erhöhen ist eine clevere Idee mancher Banken, um trotz der Niedrigzinsen Profit zu machen. Nicht so in Celle: Hier sollen die Preise zunächst stabil bleiben.

"Wir bieten feste Preise für alle Leistungen an", sagt Johanna Crolly, Sprecherin der Sparkasse Celle. "Damit wollen wir bei unseren Kunden für Transparenz sorgen." Die Einrichtung eines Dauerauftrages beispielsweise werde daher auch nicht zusätzlich berechnet. Kontoführungsgebühren würden, wie andere Dienstleistungen und Abläufe, regelmäßig geprüft, so Crolly. "Eine Erhöhung aber planen wir aktuell nicht."

Auch die Volksbank Südheide mit Filialen in Stadt und Kreis Celle sowie im Raum Gifhorn stellt gegenwärtig keine Überlegungen an, die Kontogebühren wegen der anhaltenden Niedrigzinsen anzupassen. "Wir haben seit Jahren ein etabliertes Preismodell", erklärt Pressesprecher Olaf Genth. Dabei orientiere sich die Abrechnung an der tatsächlichen individuellen Nutzung des Kontos. Welche Leistungen der Kunde nutze, könne er selbst steuern, ebenso wie den Zugangsweg – persönlich in der Geschäftsstelle oder online. Die Kontoführung sei aber nur ein kleiner Teil des gesamten Leistungspaketes, so Genth. "Daher macht es keinen Sinn, eine Kosten-Nutzen-Rechnung nur auf diesen einen Aspekt zu reduzieren."

Einige Bankkunden in Celle sind allerdings doch von höheren Preisen betroffen. Die Postbank gehört zu den Geldhäusern, die die Gebühren anzieht. Wer dort ein Konto hat, muss ab April pro Überweisung 99 Cent zahlen. Wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) kürzlich meldete, begründete die Deutsche-Bank-Tochter den Schritt mit "den hohen Kosten, die mit der Abwicklung der Papierbelege verbunden seien". Wegen der niedrigen Zinsen auf Girokonten könne der Service nun nicht mehr kostenlos angeboten werden, so ein Unternehmenssprecher. Auch andere Kreditinstitute in Deutschland haben laut dpa die Gebühren für die Kontoführung erhöht.

Die Volksbank Celle, eine Niederlassung der Hannoverschen Volksbank, hat sieben Filialen im Celler Stadtgebiet. Auch sie plant derzeit aber keine Erhöhung der Preise für private Girokonten. Zuletzt seien die Preise zum 1. Juli 2014 angepasst worden, sagt Sprecher Matthias Mollenhauer. "Zuvor konnten die Preise über viele Jahre stabil gehalten werden." Gestiegene Erstellungskosten im Zahlungsverkehr hätten diese Preisanpassung erforderlich gemacht. Für das Individualkonto würden nunmehr 2,50 Euro pro Monat fällig – 50 Cent mehr als vorher. "Die Preise für Buchungskosten wurden generell nicht angepasst", so Mollenhauer.

"Wir bleiben stabil", sagt auch Christof Schiebler, Filialleiter der Commerzbank Celle. Das kostenlose Girokonto bei einem monatlichen Zahlungseingang von 1200 Euro habe sich bewährt, so Schiebler. Noch recht neu sei das Premiumkonto, wo Kunden für eine monatliche Zahlung von 9,90 Euro aber auch mehr Service bekämen. Überweisungen sind generell kostenlos – egal auf welchem Wege, ob online oder über das Einreichen von Belegen.

Fazit: In Zeiten, wo Girokonten eh kaum Zinsen abwerfen, müssen die meisten Kunden in Celle also nicht noch extra draufzahlen.