Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Krähenjagd am Sonnabend
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Krähenjagd am Sonnabend
15:05 19.08.2010
Undatiertes Archivbild zeigt den weltberühmten Thriller-Regisseur Alfred Hitchcock bei Drearbeiten zu seinem Film „Die Vögel“ (The Birds), mit den Hauptdarstellern Rod Taylor, Tippi Hedren und Jessica Tandy (Mitte links). Er hat das Thriller-Genre zur Perfektion gebracht und ungerührt mit den Ängsten des Publikums gespielt wie kein anderer. Hitchcock, am 13. August vor 100 Jahren geboren, besetzt unter den Top-Regisseuren des Jahrhunderts zweifelsohne den Spitzenplatz in Sachen Spannung. dpa - Außerdem Fotos von Elstern, Krähen und einer Ringeltaube Quelle: nicht zugewiesen
Celle Stadt

Ringeltauben, Krähen und Elstern geht es am Sonnabend an den Kragen. In der Zeit zwischen 13 und 17 Uhr planen die Mitglieder des Hegerings Celle eine Jagd auf die Tiere, die Laien nicht sofort auf einer Abschussliste vermuten würde. „Der 20. August markiert den ganz regulären Start der Jagdzeit auf die Vögel“, erklärt Hans Goller vom Hegering Celle. Er erklärt, warum sie geschossen werden.

●Krähen: Im Thriller-Klassiker „Die Vögel“ von Alfred Hitchcock sorgten sie beim Publikum für Gruselmomente. Menschen gehören allerdings außerhalb der Hollywood-Fiktion nicht zum Beuteschema der Tiere. „Berichte über angriffslustige Vögel haben wir aber trotzdem schon bekommen“, sagt Kreisjägermeister Hans Knoop. „Da wurden teils schon Dackel angegriffen. In entlegenen Gegenden greifen die Vögel auch Wintergärten an und zerstören die Dichtungen, weil sie vermutlich in den Glasspiegelungen Konkurrenten erkennen.“

Krähen unterteilen sich in Rabenkrähen und Saatkrähen. Einzig die Rabenkrähen sind zu Jagd freigegeben. „Doch selbst darüber hat es lange Diskussionen gegeben“, weiß Goller. „Eine Richtlinie aus Brüssel hatte die Rabenkrähen zwischenzeitlich den Singvögeln zugeordnet. Damit waren die schützenswert und durften nicht geschossen werden. Gerade neuere Schadenszahlen haben aber für ein Umdenken gesorgt.“ Rabenkrähen seien neben den eher kurios wirkenden Attacken für erheblichen Schaden unter bodenbrütenden Singvögeln auch auf der Roten Liste verantwortlich, deren Nester sie plündern. Sogar vor Junghasen machen die scharfäugigen und intelligenten Tiere keinen Halt. Silomieten müssten laut Knoop inzwischen mit zusätzlichen Krähennetzen gesichert werden, weil die Tiere sonst Abdeckplanen aufpicken und damit auch bei Landwirten wirtschaftlichen Schaden anrichten

●Elstern: Elstern sind ganz ähnlich wie Krähen einzustufen. Auch sie zählen zu den Rabenvögeln und stellen eine erhebliche Gefahr für kleinere Singvogelpopulationen dar. Goller. „Im Herbst lässt sich zudem noch etwas erstaunliches beobachten. Dann schließen sich regelrechte Jungvogeltrupps von 30 bis 50 Tieren zusammen und arbeiten sich systematisch durch Hecke um Hecke, Baum um Baum und räumen die Nester dort leer.

●Ringeltauben: Bei Tauben stehen die Jäger vor einem anderen Problem. Teils legen die Vögel bis zu fünf Sätze Eier in einem Jahr und produzieren entsprechenden Nachwuchs. „Damit nicht genug, Ringeltauben richten gerade in der Landwirtschaft hohe Schäden an“, erklärt Goller. „Die Tiere gehen auf den Feldern an die Aussaat und können für verminderte Erträge verantwortlich sein.“ Da Zucht- oder Brieftauben sich nur sehr schwer von jungen Ringeltauben unterscheiden lassen, werden Züchter gebeten, ihre Vögel durch entsprechende Sicherungsvorkehrungen zu schützen. Goller: „Am besten bleiben die Tiere für den Tag in ihrem Schlag.“

Von Björn Schlüter