Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Kreatives beim Kunsthandwerkermarkt in Celle
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Kreatives beim Kunsthandwerkermarkt in Celle
17:16 23.10.2016
Die Besucher konnten sich von den zahlreichen Künstlern und ihren Ausstellungsstücken inspirieren lassen. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Da wurde nicht nur geschaut und gekauft. Viele der Besucher, die selbst gern kreativ tätig werden, fanden inmitten der rund 60 Aussteller jede Menge Inspiration. Zwischen den fertigen – einmal mehr, einmal weniger – einzigartigen und besonderen Waren gab es einiges, was den Start in die Eigenproduktion erleichtern oder erst möglich machen sollte: Vorlagen, Nadeln, Schablonen, Stempel, aber auch Wolle, Stoffe, Kleinteile und Knöpfe, die zum Teil aus Kieselsteinen und Leder bestanden.

Vom Bürstenmacher bis zur Modedesignerin, vom Glasschmuck bis zum Hundehalsband, die bunte Vielfalt lockte zum Kauf – auch schon in Hinblick auf Weihnachten und die Suche nach einem passenden Geschenk für Freunde und Familie. Schmuckstücke aus Leder, Glas, Stein und Edelmetall glänzten und glitzerten um die Wette mit Dekostücken für die Wohnung und den ersten Adventsdekorationen. Die Aussicht auf die dunkleren und nasskalten Tage macht empfänglich für Kerzenschein, Duft-Kompositionen und handgewebte Wolldecken, Schals und Mützen, Ponchos und dicke Socken.

Filigrane Popup-Postkarten erinnern an das Schreiben von Weihnachtsgrüßen, leckere Kräuterdips und Senfkreationen passen zu ersten Festessen-Planungen. Und zur Stärkung fanden sich – abgesehen von der Imbissstation im Zentrum der Hallen – Lakritz und Nugat zwischen Patchwork-Ständen und Töpfereien. Herzallerliebstes Selbstgenähtes gab es vor allem für die Kleinsten – da wurden Mütter- und Großmütterherzen ganz schwach.

„Wir sind wieder sehr zufrieden mit dieser tollen Mischung von Künstlern und Kunsthandwerkern, die wir hier in Celle zusammen haben. Die Besucher finden auf unseren Märkten jeweils ein großes Spektrum an ideenreichen und handwerklich perfekten Unikaten“, so Veranstalterin Ingrid Berkau.

Egal ob die Besucher kamen, „um einfach mal durchzuschlendern“, zu sehen „was andere so machen“, oder gezielt wussten, wonach sie suchten – die Besucher haben den Markt eindeutig genossen.

Von Doris Hennies