Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Kreisverband von "Die Partei in Celle gegründet
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Kreisverband von "Die Partei in Celle gegründet
12:48 21.10.2016
Von Christopher Menge
Celle Stadt

Hinter dem neuen Kreisverband stehen Steffen Lenzen und Dirk Gerlach. Der 34-jährige Lenzen, der in der Baustoffabteilung eines Baumarktes arbeitet, war zuvor 16 Jahre und 162 Tage Mitglied der Partei "Die Linke". Ein Bekannter hatte ihm nach der Mai-Kundgebung in Hannover einen Flyer von "Die Partei" mitgebracht. Er und seine Frau Nadin fragten sich nach der Lektüre, warum sie nicht vorher auf "Die Partei" aufmerksam geworden waren. "Die Linken waren einfach nicht lustig", so die Begründung von Lenzen zum Parteiwechsel.

Der 52-jährige Gerlach, der die Internetplattform "webaerzte.de" betreibt und sich ehrenamtlich bei "Celle hilft" für Flüchtlinge engagiert, ist bereits seit drei Jahren Mitglied bei "Die Partei". Dass die Gruppierung eine "Spaß-Partei" ist, weist er im CZ-Gespräch zurück. "Wir sind keine Polit-Clowns, das sind die anderen." "Die Partei" sei eine Partei der extremen Mitte. "Wenn schon eine Alternative, dann doch bitte gleich die richtige", sagt er mit Blick auf die erstarkte Alternative für Deutschland (AfD).

Doch dann sprüht die Ironie wieder nur so aus ihm heraus: "Je suis Boateng! Jeder Bürger sollte einen Nationalspieler zum Nachbarn bekommen", sagt Gerlach in Anlehnung an die Äußerungen von AfD-Politiker Alexander Gauland. "Die Partei" will alle Celler fragen, ob sie "Boateng als Nachbarn" haben wollten. "AfD- und NPD-Mitglieder werden aber grundsätzlich nicht nach ihrer Meinung gefragt", betont Gerlach. Aber auch ihnen will er helfen: In einem Zentrum an der Hohen Wende sollen AfD- und Pegida-Anhänger wieder resozialisiert werden. Da es bei NPD-Schergen keine Hoffnung mehr gebe, sollten diese abgeschoben werden. "Die AfD halten wir für eine verwirrte Minderheit, der es an Liebe und Aufmerksamkeit mangelt. Sie als den braunen Bodensatz einer verdummten Gesellschaft zu bezeichnen, stößt innerhalb der Partei auf Widerstand derer, die arabischen Kaffee bevorzugen", sagt Gerlach.

Neben Stadtrat und Kreistag wollen die Partei-Mitglieder Lenzen, Hinrich Hintzsche und Gerlach auch für die Ortsräte Heese, Bergen und Wietzenbruch kandidieren. Um dafür die nötigen Stimmen zu bekommen, wird jeweils eine Flasche von "Das Bier" versprochen. Sollte die Partei bei der Kommunalwahl dann über 15 Prozent bekommen, will sie alle Celler zu einer großen Party mit Freibier einladen. Zunächst ist aber erst einmal eine Müllsammelaktion im Wietzenbrucher Wäldchen geplant.