Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Krippenplätze: Von Pogrell untermauert Kritik
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Krippenplätze: Von Pogrell untermauert Kritik
17:32 14.06.2012
Von Gunther Meinrenken
Celle Stadt

„Das laufende Bundesprogramm sah eine Förderung von 13.000 Euro pro Platz vor, das neue Landesprogramm aber nur eine Förderung zwischen 5250 und 7000 Euro“, warf sie der CDU/FDP-Koalition in Hannover vor, keine guten Bedingungen für die Kommunen für den weiteren Ausbau der Krippenplätze geschaffen zu haben. Zumal die Kommunen in den vergangenen Jahren schon vorgelegt hätten.

„Das lag nicht zuletzt daran, dass die Landesregierung ohne Rücksicht auf die Mehrbelastung in den Kommunen ihren Anteil auf 5 Prozent der Kosten reduziert hatte. Vorgesehen war jedoch in dem Konzept des Bundes je eine Drittelfinanzierung durch Bund, Land und Kommunen“, macht Pogrell den Hauptfehler aus, warum der Krippenausbau in Niedersachsen nur schwer in die Gänge gekommen sei.

Gestützt wird sie dabei von Zahlen aus den diversen Zwischenberichten des Bundesfamilienministeriums. Daraus wird deutlich, dass die Kommunen in Niedersachsen mit Millionensummen beim Krippenbau in Vorleistung gegangen sind. Doch das Land will das bei den Betriebskosten wieder ausgleichen. „Beim Landes-Krippengipfel haben wir uns mit den Kommunen darauf verständig, dass das Land einen Großteil der Betriebskosten übernimmt. Dadurch kommt Niedersachsen letztlich auf das vorgeschriebene Drittel bei der Gesamtfinanzierung“, hieß es aus dem Kultusministerium.

Adasch: „Es stimmt, dass wir von einem niedrigen Niveau aus gestartet sind, aber Pogrell stellt es so dar, als würden wir nichts tun.“ In der Tat kann Niedersachsen im Zeitraum 2006 bis 2011 mit einer Steigerung von 14 Prozent die dritthöchste Ausbauquote vorweisen. Fakt ist aber auch: Noch immer liegt das Land am Ende der Bundesländer, nur Nordrhein-Westfalen hat prozentual gesehen noch weniger Krippenplätze. Kein Wunder, dass selbst die Bundesregierung im Zwischenbericht zum Krippenausbau der niedersächsischen Regierung ins Stammbuch schreibt, dass es die Ausbaugeschwindigkeit bei den Krippenplätzen erhöhen müsse.