Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Kritik aus Celler Ostkreis an neuen CeBus-Fahrplänen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Kritik aus Celler Ostkreis an neuen CeBus-Fahrplänen
20:51 17.02.2015
Seit April 2010 ist der Bürgerbus Flotwedel unterwegs. - Stellt er mit dem Fahrplanwechsel bei der CeBus zum 1. April den Betrieb ein? Quelle: Peter Müller (Archiv)
Celle Stadt

Stellt der Bürgerbus Flotwedel zum 1. April seinen Betrieb ein? Derzeit sieht es danach aus, es sei denn, die CeBus bessert ihren Fahrplan nach, der übernächsten Monat in Kraft treten soll. Kommt es nicht zu einer Anpassung, wollen die ehrenamtlichen Fahrer ihr Engagement in sechs Wochen beenden. „Eine faktische Verlagerung der Beförderungslast auf das Ehrenamt ist für alle diejenigen, die nach besten Kräften die schon heute sehr dürftige ÖPNV-Versorgung im Flotwedel zu verbessern versuchen, inakzeptabel“, sagt Bürgerbusvereins-Vorsitzender Rainer Berninghaus zur Begründung.

Zwischen Wienhausen und Celle sollen ab April zusätzliche Busse verkehren. Der Bereich zwischen Wienhausen und Langlingen, in dem der Bürgerbus Flotwedel schwerpunktmäßig verkehrt, soll künftig aber nur noch mit Schulbussen, in denen auch die Allgemeinheit mitfahren kann, sowie vereinzelten Anruflinientaxis bedient werden, beklagt Berninghaus. Mit dieser Ausdünnung des Angebots zwischen Wienhausen und Langlingen durch die CeBus sieht er eine große Belastung auf den Bürgerbus zukommen. „Dies wäre nicht im Sinne des Bürgerbusvereins, dessen Aufgabe nicht darin liegt, die CeBus auf etwaigen defizitären Linien zu ersetzen, sondern eine von CeBus zu erbringende Grundversorgung durch Zusatzangebote zu ergänzen“, sagt Berninghaus.

Als ausreichende Grundversorgung könne das künftige Angebot der CeBus im Flotwedel nicht angesehen werden, da die für alle offenen Schulbusse zum Teil nicht die Haltestellen in Wienhausen ansteuern, an denen die zwischen Wienhausen und Celle pendelnden Fahrzeuge ankommen und abfahren. Auch würden sich die Abfahrtzeiten der Schulbusse an den Schulzeiten und nicht an Fahrplänen der Busse zwischen Celle und Wienhausen orientieren, so dass Umsteigern mitunter lange Wartezeiten zugemutet würden, sagt Berninghaus. Dass der Bürgerbus künftig die Fahrgäste östlich von Wienhausen weitgehend allein befördern soll, werde seine Kapazität übersteigen. Die jüngst erhobenen Fahrgastzahlen werde der Verein der CeBus und dem Landkreis zur Verfügung stellen, kündigte er an.

25 Prozent mehr Leistungen in der Fläche hatte die CeBus bei der Vorstellung der neuen Fahrpläne im November angekündigt. Doch nicht nur im Flotwedel, auch in Eschede wird eine Verschlechterung beklagt. Von dort werden ab 1. April nur noch Schulbusse nach Celle fahren. Die Mitfahrt in den Schulbussen steht allen Kunden offen – allerdings fahren sie nicht in den Schulferien. „Es gibt schon erhebliche Einschränkungen“, sagt Eschedes Bürgermeister Günter Berg. Die Busse der CeBus aus den Außendörfern fahren den Escheder Bahnhof an, hier gibt es stündliche Verbindungen in Richtung Celle. Wer einen Arzt oder das Krankenhaus besuchen will, muss am Celler Bahnhof in den Bus umsteigen.

Der Escheder Verwaltungsausschuss hat einstimmig eine Stellungnahme abgegeben und deutlich gemacht, dass Nachbesserungen am Fahrplan gewünscht sind. Berg ist skeptisch, dass es dazu kommt.

Von Joachim Gries