Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Lachen beim Celler Leseabend gegen Rechts
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Lachen beim Celler Leseabend gegen Rechts
17:54 18.04.2016
Einfach machten es sie Lesenden ihren Zuhörern nicht (von links): Ralph Blase, Günther Goldammer, Johanna von Gutzeit, Andreas Döring und Johann Schibli. Quelle: Benjamin Westhoff
Celle Stadt

Die Seiten sind gefüllt mit Reden, Zeitungs-Artikeln und Internet-Veröffentlichungen rechts denkender Bürger. „Als wir gefragt wurden, ob wir etwas beitragen wollen zu den Aktionswochen gegen Rechts, haben wir uns für eine Lesung entschieden, weil wir im Umgang mit Texten zu Hause sind“, erläutert Döring die gute Idee. Auseinandersetzen sollte man sich mit den Inhalten, aber allzu oft hat man Besseres zu tun, als sich der Wortflut rechter Vertreter zu widmen. Hier haben die 30 Gäste nun Gelegenheit, die bei Pegida-Kundgebungen gehaltenen Reden einmal in voller Länge zu hören. Es wird weder kommentiert noch im Vorfeld etwas erläutert, es wird nur zitiert.

Dadurch entsteht ein „Was wäre, wenn …“-Szenario. Was wäre, wenn wir nur von einer Seite informiert würden, die politische Opposition, die Medien und die Zivilgesellschaft nicht ihre Einwände gegen die Regierenden vorbringen könnten? Abschalten würden wir. Die ewig gleichen Parolen von Petry, Höcke, Bachmann und Co. ermüden. Sich gedanklich anderen Dingen zuzuwenden, ist allerdings nicht erlaubt, so einfach machen es die Lesenden ihren Zuhörern nicht: Plötzlich kommt Analytisches von der Bühne herunter, Zeit Online und die Printausgabe sowie anonyme Homepages werden als Quellen genannt. Rechtes Gedankengut kann auch komplex verpackt sein.

Das Ensemble ist gnadenlos an diesem Abend. Alle ellenlangen Texte werden bis zum Ende gelesen und den lustigen Teil losgelöst von Rechts, den sie sich überlegt hatten, verwerfen sie wieder. Claude-Oliver Rudolph kam vor, soviel wird verraten. Aber Döring hält die Sequenz für nicht gelungen. Das ist nicht wirklich schlimm. Er muss keine vorbereiteten Witze bringen. Er selbst hat den besten Kommentar zu all dem rechten Buchstabensalat selbst gegeben: Als er beim Lesen der Reden von Petry und Co. das Lachen nicht mehr unterdrücken konnte.

Von Anke Schlicht