Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Land investiert 74 Millionen in Scheuen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Land investiert 74 Millionen in Scheuen
17:09 10.08.2010
Von Michael Ende
Celle Stadt

CELLE. „Wir Scheuen vor nichts zurück“ – von diesem richtungweisenden Slogan der Celler Landesfeuerwehrschule habe er sich inspirieren lassen, lächelte Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU), als er gestern in Celle das bekannt gab, was er „eine der schönsten Kabinettsentscheidungen in meiner kurzen Amtszeit“ nannte. Die neue Landesfeuerwehrschule in Scheuen werde ein 74 Millionen Euro schwerer Meilenstein sein: „Hier wird in die Zukunft für Niedersachsens Feuerwehren investiert. Die Ausbildungsmöglichkeiten für die Feuerwehren im ganz Land werden verbessert. Der demografische Wandel stellt uns vor große Herausforderungen. Jeder Feuerwehrangehörige wird in Zukunft stärker gefordert werden. Das bedingt eine gute Aus- und Fortbildung. Mit der Umsetzung dieses Projektes können wir einen nachhaltigen Schritt auf dem Weg zur Sicherung des Brandschutzes in Niedersachsen machen.“

McAllister dankte Celles Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende (SPD) für die bevorstehende „beispielhafte Kooperation zwischen Land und Stadt Celle. „An der sinnvollen Nachnutzung des Kasernengeländes durch die Feuerwehren ist die Stadt sehr interessiert. Wir wollen auch unseren Teil dazu beitragen und lösen damit ein städtebauliches Problem“, freute sich Mende: „Gleichzeitig wird die Wirtschaftskraft der Stadt gestärkt. Wir haben hier eine klassische Win-Win-Situation. Das Land und die Stadt haben die Chance erkannt und zusammen die Möglichkeit erarbeitet, dieses großartige Projekt aus der Taufe zu heben. Dazu gehören der gemeinsame Wille und eine große Portion Kreativität.“

Zu einer Nachnutzung des bisherigen Areals der Landesfeuerwehrschule wollte sich McAllister auf CZ-Nachfrage zunächst nicht äußern. Mende schon. Er deutete an, dass ihm eine Nutzung als Campus für einen zukünftigen Celler High-Tech-Studiengang im Bereich der Bohrtechnologie und Geothermie vorschwebe. McAllister dazu: „Das Thema ist uns bekannt – wir arbeiten mit Nachdruck daran.“