Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Landesausstellung: Politik deckelt Ausgaben bei 150.000 Euro
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Landesausstellung: Politik deckelt Ausgaben bei 150.000 Euro
14:44 09.03.2012
Von Gunther Meinrenken
Celle Stadt

Bei der Landesausstellung, die 2014 stattfinden wird, wird die Personalunion zwischen Hannover und dem Königreich England thematisiert. Celle wird mit einer Satellitenausstellung vertreten sein - in der Residenzstadt nahm die Personalunion der beiden Adelshäuser ihren Ausgang.

1. Stadträtin Susanne Schmitt betonte, wie wichtig die Teilnahme an der Ausstellung für Celle ist, „für unser Marketing und für unser Selbstverständnis. Wir präsentieren uns gerne als Wiege der europäischen Königshäuser. Zudem ist das Projekt auch touristisch von großem Interesse“, meinte Schmitt. So rechnet Museumsdirektor Jochen Meiners etwa mit 40.000 bis 50.000 Besuchern, die die Sonderausstellung in Celle besuchen würden. Allerdings machte der Chef der Celler Museen auch keinen Hehl daraus, wie enttäuscht er sei, dass es vom Land nur einen Zuschuss von 150.000 Euro geben werde.

So verbleibt für das bereits stark abgespeckte Celler Ausstellungskonzept eine Restsumme von 261.000 Euro bei der Stadt. Da man im Neuen Rathaus mit Sponsoreneinnahmen und weiteren Fördermitteln rechnet, ging es nun um die Finanzierung der Restsumme von etwa 150.000 bis 200.000 Euro und um die wurde kräftig gestritten.

Die Politik fühlte sich überfahren und vor vollendete Tatsachen gestellt – existieren doch bereits jetzt Flyer, in denen auf die Celler Ausstellung zur Personalunion verwiesen wird. Anfangs zeichnete sich ab, dass man in den Reihen der Kulturausschussmitglieder nur bereit sei, 100.000 Euro zu geben. Doch damit, so Schmitt, ließe sich kein anspruchsvolles Konzept umsetzen, sprich: Die Stadt würde dann wohl aus dem Projekt aussteigen. Letztlich ließ sich die Politik auf eine Summe von insgesamt maximal 150.000 Euro ein. 60.000 Euro davon werden für die weitere Vorbereitung bereits jetzt eingesetzt.